E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
Berliner-Kurier.de | Union Meilensteine: Mai 2004: „Bluten für Union“ rettet den Verein vor dem Absturz
03. January 2016
http://www.berliner-kurier.de/23252450
©

Union Meilensteine: Mai 2004: „Bluten für Union“ rettet den Verein vor dem Absturz

Teil 33

Für die Aktion „Bluten für Union“ wurde auch mit roten T-Shirts geworben.

Foto:

imago

Berlin -

Es war der Sommer 2004, als die Unioner dorthin gingen, wo es wehtut. Nein, nicht die Fußballgötter auf dem Rasen sind gemeint. Die hatten in der Saison 2003/04 kurz und knapp gesagt versagt, stiegen als Tabellen-17. der Zweiten Liga in die Regionalliga ab.
Doch der richtige Hammer kam erst noch – per Post aus der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main. Die Eisernen sollten eine Bankbürgschaft über 1,461 Millionen Euro beibringen, Frist bis zum 9. Juni, ansonsten gäbe es keine Lizenz. Und damit den Absturz in die Oberliga.

Wie jedes Kind heute weiß, erfüllte Union die Bedingungen. Und zwar mit einem Sammelsurium an Aktionen. Sponsoren wurden angebaggert. Solvente Eiserne, vor allem aus dem im März 2004 gegründeten Wirtschaftsrat, griffen in die Tasche. St. Pauli kam zu einem Benefizspiel in die Alte Försterei. Aber am wirksamsten als Signal und in der Außenwirkung war die Aktion „Bluten für Union“.

Denn es ist eben das Herzblut der Fans, das den 1. FC Union so besonders macht und in dieser schlimmen Krise einen wichtigen Beitrag zur Rettung leistete. Unioner gingen in Scharen zur Blutplasma-Spende. Jedes Abzapfen brachte 10 Euro Aufwandsentschädigung, überwiesen aufs Konto des Rettungsfonds. Dazu gab es T-Shirts für 15 Euro – ebenfalls ein Zehner pro Stück wanderte in die Kasse.

Wie viel das eiserne Blut einbrachte, ist nicht bekannt und auch gar nicht so wichtig. Viel wichtiger war das Signal, das davon ausging und weit über die Grenzen Berlins hinaus vernommen wurde. Es war die Geburtsstunde eines Union-Gefühls, das in den Herzen der Eisernen schlummerte, aber jetzt erstmals öffentlich wurde.

Wir kennen den Spruch heute aus einem anderen Zusammenhang. Aber eigentlich ist er das Mantra des FCU: Wir schaffen das!


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?