E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
Berliner-Kurier.de | Sören Brandy: Dank Schwarz-Gelb wieder Vollzeit-Held
27. March 2016
http://www.berliner-kurier.de/23790292
©

Sören Brandy: Dank Schwarz-Gelb wieder Vollzeit-Held

cp-d3-fcu-fd15-058

Auf dem Platz ist Sören Brandy ein Unruheherd.

Foto:

City-Press GbR

Berlin -

Für Sören Brandy vom 1. FC Union läuft die Rückrunde super. Der Offensivspieler hat zwar bisher noch nicht getroffen, spielte aber wieder regelmäßig. Nach der eher mauen Hinserie besonders schön für ihn. Da lässt sich das Osterfest doch gleich viel besser feiern.

Das Jahr fing für ihn schon mit einem guten Omen an. Im Jubiläumsspiel im Januar gegen seinen Lieblingsverein aus seiner Kindheit Borussia Dortmund konnte Brandy das Trikot von Marcel Schmelzer ergattern. „Eigentlich wollte ich das Trikot von Erik Durm haben, aber da war Fabi Schönheim schneller“, verrät Brandy grinsend.

Auf das Jersey von Schmelzer ist er trotzdem stolz. „Gegen ihn habe ich damals mit Essen gespielt, als er noch für die Dortmund-Amateure kickte.“ Mittlerweile ist Schmelzer Nationalspieler. Und eine feste Größe bei der Borussia. Bei dem Klub, dessen Farben früher das Kinderzimmer des kleinen Sören bestimmten.

Brandy: „Das stimmt. Mein Zimmer war damals schwarz-gelb. Ich hatte alles: BVB-Poster, Bettwäsche, Kissen ...“ Das Kinderzimmer seiner Töchter Milla Carlotta (3) und Clara Emilia (9 Monate) ist zwar nicht schwarz-gelb, dafür aber voll mit Frühlings- und Osterdekoration. Die beiden freuen sich tierisch auf das Fest und die Osterei-Suche.

Auch Brandy freut sich: „Unsere Kleine, beziehungsweise jetzt ist sie ja schon die Große, ist ganz aufgeregt. Jedes Mal, wenn wir einkaufen waren, sah sie die vielen bunten Eier und Süßigkeiten. Dann merkte sie, dass Ostern ganz nah war. Jetzt, wo sie alles um sich herum mitkriegt, macht es das auch für uns interessant, denn wir wollen die Spannung hochhalten.“

Die Länderspielpause und die paar freien Tage übers Wochenende kommen Brandy ganz gelegen. In dem kleinen Garten an der Wohnung kann er  die Eier verstecken und die Familienzeit mit seinen beiden Töchtern und seiner Frau Mia genießen. „Es tut gut, jetzt mal wieder abzuschalten und nicht an Fußball zu denken. Trotzdem haben wir die Tage vor der kurzen Pause hart gearbeitet und werden nächste Woche da weitermachen.“

Damit es auch bald mit  Saisontreffer Nr. 4 klappt. „Es nervt mich zwar etwas, dass ich noch kein Tor geschossen habe. Aber ich weiß, dass ich auch so meinen Teil zum großen Ganzen beitrage“, gibt er zu.

Da Brandy aber sowieso nicht ganz vorne drin, sondern meist eher im offensiven Mittelfeld oder auf den Außenbahnen zum Einsatz kommt, wäre das Zählen der Minuten ohne Brandy-Bude auch völliger Quatsch. Deshalb setzt er sich nicht unter Druck: „Solange das Team funktioniert, ist es das Wichtigste.“ Und das funktioniert. Da kann er Ostern jetzt richtig genießen.