E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Noch zwei Buden: Knackt Bobby Wood Unions Zweitliga-Torrekord?

imago23194434h

Bobby Wood wechselte erst in dieser Saison zu Union. Im  dritten Spiel schoss er sein erstes Tor für die Köpenicker. Freitag könnte das 14. folgen.

Foto:

imago/Team 2

Berlin -

Unions Bobby Wood könnte  morgen gegen Braunschweig sein 14. Saisontor schießen. Eine magische Zahl, die für alle anderen viel wichtiger zu sein scheint, als für den Stürmer selbst.

Spricht man den 23-Jährigen darauf an, dass ihm nur noch ein Tor fehlt, um mit Unions bisherigen ZweitligaRekordtorschützen Sreto Ristic und Sebastian Polter gleich zu ziehen (beide je 14 Tore), zuckt er nur mit den Schultern: „Für mich ist es eher wichtig, dass wir einen Heimsieg einfahren. Sollte ich morgen mein 14. Tor schießen und zum Sieg beitragen, freue ich mich mehr über den Sieg.“

imago01096855h

Sreto Ristic erzielte in der 2. Liga-Saison 2001/2002 für Union 14 Tore.

Ganz schön bescheiden vom US-Amerikaner. Aber ein bisschen kann man sich über die Statistik ja schon freuen. Denn bei Union schoss er jetzt schon mehr als doppelt so viele Tore, wie in seinen sechs Zweitligajahren zuvor. Da traf er jeweils drei Mal für 1860 München und Erzgebirge Aue in insgesamt 59 Spielen. Und das merkt man auch bei Union. Acht Saiosnsiege stehen aktuell zu Buche,  in sechs davon schoss Wood mindestens ein Tor.

Seit 24 Spielen trägt er nun das Trikot der Rot-Weißen. Macht 0,54 Tore pro Spiel. Laut Statistik können sich die Köpenicker in den letzten acht Spielen also auf vier weitere Treffer von ihm freuen.

Am besten wäre es, wenn Bobby gegen Braunschweig direkt damit anfängt. Doch Wood weiß, dass das nicht einfach wird: „Nur wenn wir unser Ding durchziehen und positiv bleiben, können wir das als Mannschaft packen.“

imago19965542h

Sebastian Polter trug nur 2014/2015 das Union-Trikot, machte 14 Buden.

Foto:

imago/Matthias Koch

Der Grund, warum Wood in seinen letzten fünf Spielen (fehlte gegen Leipzig und Fürth) sechs Tore schoss, ist schnell gefunden: Ex-Coach Sascha Lewandowski. „Er hat mir viel beigebracht. Er gab mir Vertrauen und viele Tipps. Es ist schade, dass er weg ist, aber unter Hofi und Böni läuft es auch sehr gut“, lacht die Bescheidenheit in Person dann doch.

Denn insgeheim hofft auch Wood darauf, den alten Rekord einzustellen und sich an die Spitze der Union-Torjäger  zu setzen.