Sexualität
Themen rund um das Themengebiet Sex

Pearl-Index: Verhütung: Welche Methode ist am sichersten?


Vor lauter Feierei wird oft gar nicht oder zu spät an die Verhütung gedacht.
Vor lauter Feierei wird oft gar nicht oder zu spät an die Verhütung gedacht.
 Foto: Rike / pixelio.de, pixelio.de

Ob Pille, Kondom oder Diaphragma: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Verhütungsmethoden. Doch etliche Frauen werden aber auch heute noch schwanger, obwohl sie eigentlich verhütet haben. Welche Methode ist also wirklich sicher? Wir geben einen Überblick.

Während einige Verhütungsmethoden bei korrekter Anwendung als sicher gelten, sind andere wiederum nicht oder nur in Kombination zu empfehlen. Zu den sichersten Verhütungsmitteln zählen nach wie vor die Anti-Baby-Pille und der Verhütungsring, zu den weniger sicheren das Frauenkondom und der Coitus interruptus.

Ist die ideale Verhütungsmethode noch nicht gefunden?

Heute sind immer noch dreißig Prozent der werdenden Mütter hierzulande schwanger, obwohl sie eigentlich verhütet haben. Das heißt, die ideale Methode zur Empfängnisverhütung wurde offenbar noch nicht gefunden.

Mehr dazu

Einen sehr sicheren Schutz vor einer Schwangerschaft bietet bei sehr regelmäßiger Einnahme die Anti-Baby-Pille. Sie sorgt dafür, dass der Eisprung mithilfe von Hormonen unterdrückt wird. Weniger als eine von hundert Frauen, die die Pille nehmen, wird innerhalb eines Jahres schwanger.

Hohes Risiko bei Scheidenspülung

Ganz anders sieht dagegen die Sicherheit bei der Scheidenspülung aus. Diese Methode sollten Frauen besser nicht anwenden, da sie mehr als unsicher ist. Fast ein Drittel von hundert Frauen, die die Scheidenspülung anwenden, wird innerhalb eines Jahres schwanger!

Der sogenannte Pearl-Index gibt einen Überblick, welche Verhütungsmethode wie sicher ist. Unsere Bildergalerie zeigt den Index – von der Enthaltsamkeit bis zum Verhütungscomputer.

Ein Text von
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Sexualität
Macht die Pille Frauen dumm? Eine US-Studie hat gezeigt, dass die Einnahme der Antibabypille Gehirnstrukturen verändert. (Symbolbild)
Gehirn-Veränderungen

Eine neue US-Studie brachte erstaunliche Ergebnisse. Frauen, die mit der Pille verhüten, weisen dünnere Gehirnregionen auf, als Frauen, die keine Antibabypille nehmen.  Mehr...

Wissenschaftler arbeiten an einem Kondom aus Hydrogel.
Hydrogel statt Gummi

Australische Wissenschaftler der Universität Wollongong arbeiten an der Entwicklung eines Super-Kondoms.  Mehr...

Einige Untersuchungen beim Gynäkologen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nicht. Die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) müssen Patientinnen selbst zahlen - und abwägen, ob sie die Leistungen möchten.
IGeL-Leistungen

Ultraschall, Krebsvorsorge, Test auf sexuell übertragbare Krankheiten – bestimmte Untersuchungen beim Frauenarzt müssen Patientinnen selbst bezahlen. Viele bringen keinen großen Nutzen. Was Frauen über die IGeL-Zusatzleistungen wissen sollten.   Mehr...

Gesundheit

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Themenseiten
Bildergalerien