Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Ob Billig-Flieger, Angebote, Pauschal-Reise, Internet-Buchung, Strand-Urlaub, Rücktritts-Recht oder Mietwagen: Viele Informationen und Hintergründe rund um das Thema Reisen

Von „Anus“ bis „Vagina“: Diese Karte kennt alle versauten Orte


Ob die Ostfriesen wissen, dass ihre Stadt „Weener“ wegen des Namens weltweit bekannt ist?
Ob die Ostfriesen wissen, dass ihre Stadt „Weener“ wegen des Namens weltweit bekannt ist?
 Foto: Screenshot „Vaguely Rude Names of the World“

Vom englischen „Cockermouth“ über das algerische „Tit“ bis zum ostfriesischen Städtchen „Weener“: Wie lustig doch eine Reise mit dem Finger auf der „Weltkarte der unanständigen Ortsnamen“ sein kann. Schon 700.000 haben die Website besucht.

Die Sammelwut des Menschen kennt bekanntlich keine absurden Grenzen. Der Brite Gary Gale sammelt zum Beispiel versaute Ortsnamen aus aller Welt. Der hauptberufliche Geograf hat auf seiner Website eine Karte der anderen Art erstellt und darin Orte mit verdorbenen Namen markiert – der Titel des Projekts: „Vaguely Rude Names of the World“ (deutsch: ziemlich unanständige Namen der Welt).

Poo, Slut, Bottom: Nur für Englischkenner

Der Titicaca-See in den Anden wurde schon immer gerne belächelt.
Der Titicaca-See in den Anden wurde schon immer gerne belächelt.
 Foto: Flickr/Bjaglin, CC Attribution

Von „Cockermouth“ bis „Wank“: Um die abseitigen Bedeutungen der Orte überhaupt komisch finden zu können, sollte man allerdings Englisch können. Nur im angelsächsischen Sprachraum „entfalten“ die Namen ihre verdorbene Wirkung. So wird aus dem Örtchen „Slut“ in Schweden schnell eine „Schlampen“-Stadt. Im britischen „Six Mile Bottom“ gibt es mit Sicherheit die größten „Hintern“. Der Ort „Poo“ in Indien wird automatisch mit „Aa machen“ assoziiert.

Penis-Wandertour in Schottland?

Sieht gar nicht so versaut aus, das englische Cockermouth.
Sieht gar nicht so versaut aus, das englische Cockermouth.
 Foto: Flickr/ minkymonkeymoo, CC Attribution

Um gewisse anatomische Kenntnisse zu verbessern, könnte man nach „Anus“ auf die Philippinen, ins russische „Vagina“ oder nach „Tit“ in Algerien reisen. Auf dem schottischen Küstenwanderweg „The Cock of Arran“ könnte man irgendwo einen stattlichen „Penis“ finden. Auch die ostfriesische Stadt „Weener“ regt zum Schmunzeln an, schließlich ist das leicht veränderte deutsche Wort „Wiener“ ein gern verwendeter Begriff für das männliche Geschlechtsteil. „Shag Island“ im US-Bundesstaat Indiana ist demnach wohl die ultimative „Schnaxel-Insel“. Auch in „Horni Slavkov“ in der Tschechischen Republik oder im britischen „Sodom“ herrscht sicher fröhliches Treiben.

Rätsel für Spitznamen-Knobler

Die spezielle Karte lässt einen als deutschen Muttersprachler aber auch ratlos dreinblicken, denn manche Wörter sind einem gar nicht als versaute Spitznamen bekannt. Warum die Welt über das irische „Meelick“ lacht, das lässt sich keinem Wörterbuch entnehmen – und müsste bei Recherchen vor Ort erst noch ergründet werden.

Etwa 700.00 Klicks hat das Portal bereits. Gary Gale bekommt immer neue Namenshinweise aus aller Welt geschickt. Anscheinend verbindet das pubertäre Kichern über zweideutige Ortsbezeichnungen Menschen in allen Erdteilen.

Von Pups bis Fucking – unsere Bildergalerie zeigt, dass es auch in Deutschland viele skurrile Städtenamen gibt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Gemeinsam den Sonnenuntergang beobachten: Für viele Paare ein besonders unvergesslicher Urlaubsmoment.
Experten erklären

Das Herz im Urlaub verloren: Sommer, Sonne und Strand machen es vielen Menschen leichter, sich zu verlieben als im stressigen Alltag. Doch welche Chance hat ein Urlaubsflirt überhaupt?   Mehr...

Herbststimmung in Oberstdorf. Von dort führt der E5-Wanderweg bis nach Meran.
Oberstdorf bis Meran

Auf dem Fernwanderweg E5 über die Berge der Alpen laufen: Für viele Wanderer ein Traum – und eine große Herausforderung. Wie Sie das schaffen: Fünf Insider-Tipps verraten wir Ihnen hier.  Mehr...

Reise-Schisser und Buchautor: Jan Kowalsky
Angsthase gesteht

Strandurlaub war gestern: Heute macht Jan Kowalsky Wildwasserrafting und Bergsteigen. Alles aus Liebe zu seiner Frau Sarah, denn sie liebt Abenteuerreisen in ferne Länder. Interview mit dem Mann, der mitmusste.  Mehr...

Reise

Reiseempfehlungen
Aktuelle Videos
Bildergalerien Reise
Top Stories

Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln