Reise
Ob Billig-Flieger, Angebote, Pauschal-Reise, Internet-Buchung, Strand-Urlaub, Rücktritts-Recht oder Mietwagen: Viele Informationen und Hintergründe rund um das Thema Reisen

Von „Anus“ bis „Vagina“: Diese Karte kennt alle versauten Orte


Ob die Ostfriesen wissen, dass ihre Stadt „Weener“ wegen des Namens weltweit bekannt ist?
Ob die Ostfriesen wissen, dass ihre Stadt „Weener“ wegen des Namens weltweit bekannt ist?
Foto: Screenshot „Vaguely Rude Names of the World“

Vom englischen „Cockermouth“ über das algerische „Tit“ bis zum ostfriesischen Städtchen „Weener“: Wie lustig doch eine Reise mit dem Finger auf der „Weltkarte der unanständigen Ortsnamen“ sein kann. Schon 700.000 haben die Website besucht.

Die Sammelwut des Menschen kennt bekanntlich keine absurden Grenzen. Der Brite Gary Gale sammelt zum Beispiel versaute Ortsnamen aus aller Welt. Der hauptberufliche Geograf hat auf seiner Website eine Karte der anderen Art erstellt und darin Orte mit verdorbenen Namen markiert – der Titel des Projekts: „Vaguely Rude Names of the World“ (deutsch: ziemlich unanständige Namen der Welt).

Poo, Slut, Bottom: Nur für Englischkenner

Der Titicaca-See in den Anden wurde schon immer gerne belächelt.
Der Titicaca-See in den Anden wurde schon immer gerne belächelt.
Foto: Flickr/Bjaglin, CC Attribution

Von „Cockermouth“ bis „Wank“: Um die abseitigen Bedeutungen der Orte überhaupt komisch finden zu können, sollte man allerdings Englisch können. Nur im angelsächsischen Sprachraum „entfalten“ die Namen ihre verdorbene Wirkung. So wird aus dem Örtchen „Slut“ in Schweden schnell eine „Schlampen“-Stadt. Im britischen „Six Mile Bottom“ gibt es mit Sicherheit die größten „Hintern“. Der Ort „Poo“ in Indien wird automatisch mit „Aa machen“ assoziiert.

Penis-Wandertour in Schottland?

Sieht gar nicht so versaut aus, das englische Cockermouth.
Sieht gar nicht so versaut aus, das englische Cockermouth.
Foto: Flickr/ minkymonkeymoo, CC Attribution

Um gewisse anatomische Kenntnisse zu verbessern, könnte man nach „Anus“ auf die Philippinen, ins russische „Vagina“ oder nach „Tit“ in Algerien reisen. Auf dem schottischen Küstenwanderweg „The Cock of Arran“ könnte man irgendwo einen stattlichen „Penis“ finden. Auch die ostfriesische Stadt „Weener“ regt zum Schmunzeln an, schließlich ist das leicht veränderte deutsche Wort „Wiener“ ein gern verwendeter Begriff für das männliche Geschlechtsteil. „Shag Island“ im US-Bundesstaat Indiana ist demnach wohl die ultimative „Schnaxel-Insel“. Auch in „Horni Slavkov“ in der Tschechischen Republik oder im britischen „Sodom“ herrscht sicher fröhliches Treiben.

Rätsel für Spitznamen-Knobler

Die spezielle Karte lässt einen als deutschen Muttersprachler aber auch ratlos dreinblicken, denn manche Wörter sind einem gar nicht als versaute Spitznamen bekannt. Warum die Welt über das irische „Meelick“ lacht, das lässt sich keinem Wörterbuch entnehmen – und müsste bei Recherchen vor Ort erst noch ergründet werden.

Etwa 700.00 Klicks hat das Portal bereits. Gary Gale bekommt immer neue Namenshinweise aus aller Welt geschickt. Anscheinend verbindet das pubertäre Kichern über zweideutige Ortsbezeichnungen Menschen in allen Erdteilen.

Von Pups bis Fucking – unsere Bildergalerie zeigt, dass es auch in Deutschland viele skurrile Städtenamen gibt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Erste-Klasse-Passagiere sollen es im Flugzeug besonders komfortabel haben.
Edel-Kosmetik

An der Sicherheitskontrolle Gesichtscreme und Co. im Plastikbeutel vorzeigen? Das brauchen Erste-Klasse-Passagiere nicht: Die Airlines schenken ihnen teure Pflegeprodukte in edlen Taschen. Das ist drin.   Mehr...

Party am Strand: Die Full-Moon-Party von Koh Phangan zieht monatlich tausende Touristen an.
Drogen, Schlägereien

Jeden Monat fallen bei der Vollmond-Party auf der Insel Kho Phangan bei Touristen alle Hemmungen. Unfälle, Schlägereien und Vergewaltigungen passieren oft. Die Behörden wollen nun durchgreifen.  Mehr...

Hoch hinaus: Vor allem die höhergelegenen Gebiete in den Alpen werden bei Skifahrern immer beliebter.
Trends 2014

Skipiste oder Palmen? Während sich die einen lieber im Schnee austoben, erholen sich die anderen lieber am Strand. Tourismusforscher Martin Lohmann lüftet im Interview die Urlaubstrends des Winters.  Mehr...

Reise
Reiseempfehlungen
Aktuelle Videos
Bildergalerien Reise
Top Stories
KURIER kaempft
Berliner KURIER