Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Mietkürzung bei Kälte?: Bibber-Alarm in der Wohnung


Liefert die Zentralheizung nicht genügend Wärme, kann die Miete gemindert werden.
Liefert die Zentralheizung nicht genügend Wärme, kann die Miete gemindert werden.
Berlin –  

Die Energiekosten steigen und einige Vermieter drosseln darum die zentrale Heizungsanlage so, dass immer mehr Mieter frieren. Der Deutsche Mieterbund rät in diesem Fall, die Miete zu senken.

„Wird die Mindesttemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius im Winter nicht erreicht, liegt ein Wohnungsmangel vor“, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. „Der Vermieter ist verpflichtet, diesen Mangel abzustellen. Solange dies nicht geschehen ist, kann der Mieter die Miete mindern.“

Laut des Experten kann man die Miete um 20 Prozent senken, wenn es in der Wohnung nur noch maximal 18 Grad Celsius warm ist. Bei einem völligen Heizungsausfall und Minusgraden im Winter muss man gar keine Miete zahlen.

Bleibt es in der Wohnung auf Dauer kalt und drohen Gesundheitsschäden, ist der Mieter auch berechtigt, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.

Generell gilt: Während der Heizperiode (in der Regel vom 1. Oktober bis 30. April) muss der Vermieter die zentrale Heizungsanlage so einstellen, dass eine Mindesttemperatur in der Wohnung zwischen 20 und 22 Grad Celsius erreicht werden kann.

„Allerdings muss der Vermieter nicht rund um die Uhr diese Mindesttemperaturen garantieren“, sagt Ropertz. „Nachts zwischen 23 bzw. 24 und 6 Uhr morgens reichen nach der Nachtabsenkung auch 18 Grad Celsius aus.“

Gut zu wissen: Mietvertragsklauseln, nach denen zum Beispiel eine Temperatur von 18 Grad Celsius zwischen 8 und 21 Uhr ausreichen soll, sind unwirksam.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Auch wenn der Zug völlig überbesetzt ist, dürfen Reisende mit 2.-Klasse-Ticket nicht auf eigene Faust in die 1. Klasse wechseln. Sie müssen auf eine entsprechende Freigabe warten.
Zug überfüllt

Reisende kennen das: Der Zug ist proppevoll - nur in der 1. Klasse gibt es noch einige Plätze. Aber dürfen sich Bahnfahrer einfach umsetzen? Oder wenigstens in den Gang stellen?  Mehr...

Vorname: Waldmeister. Eltern aus Bremen wollten ihr Kind wirklich so nennen.
Schräger Name

Eltern dürfen ihr Kind nicht „Waldmeister“ nennen, entschied jetzt ein Gericht. Waldmeister sei kein geeigneter Vorname - es bestehe die Gefahr, das Kind lächerlich zu machen.  Mehr...

Heißer Sex im Schlafzimmer ist kein Problem - auf dem Balkon oder auf der Terrasse sollten es Mieter aber nicht für alle Nachbarn sichtbar tun.
Regeln für Mieter

Liebe machen auf dem Balkon oder im Garten - das finden viele Paare erotisch. Aber den Nachbarn ist zu freizügiger Sex schnell ein Dorn im Auge. Was dürfen Mieter im Freien treiben?  Mehr...

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
KURIER kaempft
Top Stories
Berliner KURIER