Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Mietkürzung bei Kälte?: Bibber-Alarm in der Wohnung


Liefert die Zentralheizung nicht genügend Wärme, kann die Miete gemindert werden.
Liefert die Zentralheizung nicht genügend Wärme, kann die Miete gemindert werden.
Berlin –  

Die Energiekosten steigen und einige Vermieter drosseln darum die zentrale Heizungsanlage so, dass immer mehr Mieter frieren. Der Deutsche Mieterbund rät in diesem Fall, die Miete zu senken.

„Wird die Mindesttemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius im Winter nicht erreicht, liegt ein Wohnungsmangel vor“, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. „Der Vermieter ist verpflichtet, diesen Mangel abzustellen. Solange dies nicht geschehen ist, kann der Mieter die Miete mindern.“

Laut des Experten kann man die Miete um 20 Prozent senken, wenn es in der Wohnung nur noch maximal 18 Grad Celsius warm ist. Bei einem völligen Heizungsausfall und Minusgraden im Winter muss man gar keine Miete zahlen.

Bleibt es in der Wohnung auf Dauer kalt und drohen Gesundheitsschäden, ist der Mieter auch berechtigt, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.

Generell gilt: Während der Heizperiode (in der Regel vom 1. Oktober bis 30. April) muss der Vermieter die zentrale Heizungsanlage so einstellen, dass eine Mindesttemperatur in der Wohnung zwischen 20 und 22 Grad Celsius erreicht werden kann.

„Allerdings muss der Vermieter nicht rund um die Uhr diese Mindesttemperaturen garantieren“, sagt Ropertz. „Nachts zwischen 23 bzw. 24 und 6 Uhr morgens reichen nach der Nachtabsenkung auch 18 Grad Celsius aus.“

Gut zu wissen: Mietvertragsklauseln, nach denen zum Beispiel eine Temperatur von 18 Grad Celsius zwischen 8 und 21 Uhr ausreichen soll, sind unwirksam.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Nach der Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen grundsätzlich nicht über 26 Grad Celsius liegen. In besonderen Fällen, zu denen auch Sommertage zählen, müssen Beschäftigte aber auch bei Temperaturen von bis zu 35 Grad und mehr arbeiten.
Arbeitnehmer-Rechte

Für diese Woche werden in ganz Deutschland Temperaturen weit über 35 Grad erwartet. Bei dieser Hitze arbeiten zu müssen, ist für viele eine Qual. Aber gibt es das „Hitzefrei“ auch am Arbeitsplatz? Rechtsanwalt Christian Solmecke hat Antworten.  Mehr...

S-Bahnticket-Kontrolle in Berlin: Das „erhöhte Beförderungsentgelt“ für Schwarzfahrer steigt von 40 auf 60 Euro. Die neuen Preise gelten mit Beginn des neuen Monats.
„Sonntag ist gratis!“

Schwarzfahren wird ab 1. Juli 20 Euro teurer. Trotzdem wird es weiter Passagiere ohne Fahrschein geben – und somit auch originelle Ausreden, wenn der Kontrolleur kommt.  Mehr...

Höhere Renten, ElterngeldPlus und höhere Pfändungsfreigrenzen: Das alles ändert sich zum 1. Juli.
Gesetze, Geld...

Es ändert sich einiges ab 1. Juli: 20,6 Millionen Rentner bekommen mehr Geld. Auch für die Jüngeren tut sich was – die Elternzeit kann flexibler genutzt werden. Was Rentner, Sparer, Eltern, Bahnfahrer und Verschuldete wissen müssen.  Mehr...

Politik & Wirtschaft

Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Top Stories
Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln