Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Klage abgeschmettert: Kündigung nach Böllerwurf in Dixi-Klo


Foto: dpa/Montage
Krefeld –  

Wer einen Böller in eine Toilette wirft, könnte fliegen. Auch ohne Abmahnung, wie das Arbeitsgericht Krefeld jetzt festlegte.

Grundlage dafür war der Fall eines Gerüstbauers. Er hatte auf einer Baustelle einen Feuerwerkskörper gezündet und ihn in eine mobile Toilette geworfen, in der sich gerade ein Kollege aufhielt. Dieser zog sich schwere Verbrennungen zu und war drei Wochen lang arbeitsunfähig.

Dem Gerüstbauer wurde fristlos gekündigt, wogegen er geklagt hatte. Ohne Erfolg, das Gericht stimmte dem Bauunternehmen zu. Auch die Einhaltung der Kündigungsfrist sei in diesem Fall nicht zumutbar, so ein Richter.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Behinderte genießen besonderen Schutz vor Diskriminierung – jetzt auch stark Übergewichtige. (Symbolfoto)
EU-Gerichtshof urteilt

Weil ein Däne offenbar zu viel zu dick für seinen Job war, warf ihn sein Arbeitgeber raus. Der 160-Kilo-Mann zog vor Gericht – und gilt jetzt aufgrund seiner Fettleibigkeit als behindert.  Mehr...

Die Kultrocker von AC/DC kommen im Sommer nach Deutschland.
AC/DC-Ticket-Abzocke

Eventim zog wegen der Karten-Abzocke beim Vor-Vorverkauf für Konzerte von AC/DC nicht nur den Unmut vieler Fans auf sich.  Mehr...

Für eine schädliche Haarfärbung oder Blondierung beim Friseur kann es durchaus auch Schmerzensgeld geben. Allerdings kommt es auf den jeweiligen Fall an.
Friseur, Zahnarzt...

Sogar für eine missglückte Haarfärbung beim Friseur werden Kunden unter Umständen entschädigt. Wofür gibt es am meisten Schmerzensgeld, und wonach berechnet sich das?  Mehr...

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Top Stories
Berliner KURIER