Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Klage abgeschmettert: Kündigung nach Böllerwurf in Dixi-Klo


Foto: dpa/Montage
Krefeld –  

Wer einen Böller in eine Toilette wirft, könnte fliegen. Auch ohne Abmahnung, wie das Arbeitsgericht Krefeld jetzt festlegte.

Grundlage dafür war der Fall eines Gerüstbauers. Er hatte auf einer Baustelle einen Feuerwerkskörper gezündet und ihn in eine mobile Toilette geworfen, in der sich gerade ein Kollege aufhielt. Dieser zog sich schwere Verbrennungen zu und war drei Wochen lang arbeitsunfähig.

Dem Gerüstbauer wurde fristlos gekündigt, wogegen er geklagt hatte. Ohne Erfolg, das Gericht stimmte dem Bauunternehmen zu. Auch die Einhaltung der Kündigungsfrist sei in diesem Fall nicht zumutbar, so ein Richter.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wenn's mal wieder länger dauert: Überstunden sind für manche Arbeitgeber ganz normal. Doch verlangt der Chef, länger zu arbeiten, ist das nicht immer erlaubt.
Überstunden

Überstunden sind in vielen Unternehmen gang und gäbe. Doch nicht immer ist es okay, wenn der Chef so viel Mehrarbeit verlangt. Diese Rechte haben Mitarbeiter.  Mehr...

Das Recht auf "gelb": Langenscheidt hat den Rechtsstreit gegen seinen Konkurrenten gewonnen.
Konkurrent muss Farbe wechseln

Gelb, rechteckig und in allen Sprachen erhältlich - das Langenscheidt-Wörterbuch wird vor allem an seinem Design erkannt. Nun hat das sogar ein Gericht bestätigt.  Mehr...

Wegen einer Störung der Online-Handelsplattform Ebay haben Nutzer am Sonntag längere Zeit Probleme bei Internetauktionen gehabt.
Auktion ungültig?

Eine Störung bei Ebay macht zahlreiche Nutzer wütend: Viele Waren wurden offenbar unter Wert versteigert. Muss Ebay für den Schaden aufkommen?  Mehr...

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
KURIER kaempft
Top Stories
Berliner KURIER