Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Klage abgeschmettert: Kündigung nach Böllerwurf in Dixi-Klo


Foto: dpa/Montage
Krefeld –  

Wer einen Böller in eine Toilette wirft, könnte fliegen. Auch ohne Abmahnung, wie das Arbeitsgericht Krefeld jetzt festlegte.

Grundlage dafür war der Fall eines Gerüstbauers. Er hatte auf einer Baustelle einen Feuerwerkskörper gezündet und ihn in eine mobile Toilette geworfen, in der sich gerade ein Kollege aufhielt. Dieser zog sich schwere Verbrennungen zu und war drei Wochen lang arbeitsunfähig.

Dem Gerüstbauer wurde fristlos gekündigt, wogegen er geklagt hatte. Ohne Erfolg, das Gericht stimmte dem Bauunternehmen zu. Auch die Einhaltung der Kündigungsfrist sei in diesem Fall nicht zumutbar, so ein Richter.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
So eine Schaukel hatte der Mann für Liebesspiele in seiner Wohnung aufgehängt.
Kurioser Prozess

Die Nachbarn beschwerten sich und der Vermieter kündigte dem Ruhestörer. Nun landete der Fall vor dem Amtsgericht München.  Mehr...

Jeder hat das Recht, in seiner Wohnung ohne quälende störende Geräusche zu leben - andererseits kann aber niemand Wohnung, Balkon und Garten völlig geräuschlos nutzen.
Kinder, Partys, Tiere

Stundenlang übt der Nachbar auf seinem Saxophon, sein Hund bellt nonstop und die Kinder trampeln durchs Treppenhaus. Dabei will man doch einfach seine Ruhe haben! Welchen Lärm müssen Mieter dulden?  Mehr...

Bei der Suche nach einer Wohnung im Internet ist Vorsicht angesagt.
Neue Betrugsmasche

Internet-Betrüger bieten Mietwohnungen an und verschicken die Schlüssel, falls die Interessenten im Voraus zahlen. Doch die Schlüssel kommen nicht an.  Mehr...

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
KURIER kaempft
Top Stories
Berliner KURIER