Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Klage abgeschmettert: Kündigung nach Böllerwurf in Dixi-Klo


Foto: dpa/Montage
Krefeld –  

Wer einen Böller in eine Toilette wirft, könnte fliegen. Auch ohne Abmahnung, wie das Arbeitsgericht Krefeld jetzt festlegte.

Grundlage dafür war der Fall eines Gerüstbauers. Er hatte auf einer Baustelle einen Feuerwerkskörper gezündet und ihn in eine mobile Toilette geworfen, in der sich gerade ein Kollege aufhielt. Dieser zog sich schwere Verbrennungen zu und war drei Wochen lang arbeitsunfähig.

Dem Gerüstbauer wurde fristlos gekündigt, wogegen er geklagt hatte. Ohne Erfolg, das Gericht stimmte dem Bauunternehmen zu. Auch die Einhaltung der Kündigungsfrist sei in diesem Fall nicht zumutbar, so ein Richter.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Freche Kinder haben an Halloween Spaß. Doch nicht jeder Streich ist tatsächlich auch erlaubt. Wird etwas mutwillig beschädigt, kann es Ärger geben.
Sachbeschädigung

In Frankreich versetzen gruselig verkleidete Clowns Menschen in Angst. Ist das noch Spaß, oder gehen solche Streiche rund um Halloween zu weit? - Nachbarn erschrecken, Senf auf Türklinken, Eierwurf gegen Häuser: Was ist erlaubt?  Mehr...

Entspannt in den Urlaub: Um ihren Urlaubsanspruch durchsetzen zu können, sollten Arbeitnehmer ihre Rechte kennen.
7 Fakten

Entscheidet immer der Chef, wann frei genommen wird? Dürfen Arbeitnehmer Resturlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Sieben wichtige Urlaubs-Fakten für Mitarbeiter im Überblick.  Mehr...

Nach einem Joint sollte man nicht Auto fahren...
Harte Strafen
1

Gericht legt jetzt eine Grenze für den Konsum von Cannabis fest ...   Mehr...

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
KURIER kaempft
Top Stories
Berliner KURIER