Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Grauzone Internet: Was darf ich saugen?


Bei illegalen Portalen gibt es aktuelle Filme.
Bei illegalen Portalen gibt es aktuelle Filme.
Foto: Montage: EXPRESS

Über „kino.to“ sahen sich Millionen Nutzer jahrelang Filme und Serien an. Plötzlich Razzia, Festnahmen und Stilllegung der Seite.

Jetzt ging ein anderes Portal freiwillig vom Netz: „drei.to“, eine der beliebtesten Seiten für den Austausch von Musik und Filmen. Sie war vor allem bei Jugendlichen beliebt, dabei drohen saftige Strafen: Pro Lied können je nach Urteil 15 bis 200 Euro fällig werden.

Mit "Napster" fing alles an

1998 entwickelte Shawn Fanning die erste große Musiktauschbörse „Napster“: Nutzer tauschten MP3-Dateien über das Internet. Eine Software durchsuchte dafür die Rechner nach Dateien, über einen Server konnten andere User darauf zugreifen. 2001 wurde das ursprüngliche „Napster“ nach Klagen und Sicherheitslücken abgeschaltet. Nach ähnlichem Prinzip funktionierten „eDonkey“, „Kazaa“ und das schwedische Portal „Pirate Bay“. 2009 wurde dessen Betreiber unter großem Medieninteresse verurteilt. Seit Mai 2010 betreibt die schwedische Piratenpartei die Seite. Sie ist noch immer online.

Das Internet bietet ein riesiges Angebot an Musik, Filmen und Serien. Was ist legal? Wann mache ich mich strafbar? Und wann tappt mein Kind in die Kriminalitätsfalle? Wie klären auf.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Kaution, Lärm, Schlüssel

Zweitschlüssel für den Vermieter, Kaution zahlen oder nicht, Mietvertrag per Handschlag: Rund ums Mieten kursieren viele Irrtümer. Rechtsexperten klären auf.  Mehr...

Juristische Stolperfallen gibt es auch in Fußballstadien einige – aber wer die Regeln beachtet, muss keinen rechtlichen Platzverweis befürchten.
Bundesliga-Start

Die Bundesliga-Rückrunde startet – viele Fans wollen ins Stadion. Aber darf man eigentlich seine Dauerkarte gegen Geld weitergeben? Oder Schwarzmarkt-Tickets kaufen? Ein Rechtsanwalt hat Antworten.  Mehr...

Sie gab den Anliegen von Spenderkindern ein Gesicht: Sarah P. erstritt sich 2013 das Recht, den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren.
Samenbank-Urteil im BGH

Das Urteil könnte das Leben von vielen Menschen ändern: Auch Kinder haben grundsätzlich ein Recht darauf, frühzeitig den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren.  Mehr...

Politik & Wirtschaft

Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Top Stories
Berliner KURIER