Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

BHG zweifelt Schenkung an: Malermeister will von Prostituierter sein Haus zurück


Ein Mann hatte seiner Freundin ein Haus geschenkt, damit sie nicht länger Anschaffen geht. Jetzt fordert der Malermeister sein Haus zurück.
Ein Mann hatte seiner Freundin ein Haus geschenkt, damit sie nicht länger Anschaffen geht. Jetzt fordert der Malermeister sein Haus zurück.
 Foto: dpa
Karlsruhe –  

Ein Malermeister aus Mecklenburg-Vorpommern schenkte seiner späteren Ehefrau sein Haus. Dafür sollte die Frau ihren Job als Prostituierte aufgeben. Tat sie aber nicht. Jetzt fordert der Mann sein Haus zurück - und seine Chance stehen gut.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat starke Zweifel an der Wirksamkeit der Schenkung geäußert und das Verfahren am Freitag an die Vorinstanzen zurückverwiesen (X ZR 80/11). Dort hatte die Prostituierte erfolgreich auf die Herausgabe des Hauses geklagt. Mit den Vorgaben aus Karlsruhe dürften ihre Aussichten in einem neuen Verfahren weniger gut stehen.

Der Mann hatte sein Haus der Prostituierten, mit der er zusammenlebte, im Jahr 2000 notariell überschrieben. Das Paar heiratete 2005 und ließ sich drei Jahre später scheiden. Bereits 2007 hatte der Mann versucht, seine Schenkung zu widerrufen, weil er erfahren hatte, dass seine Partnerin seit Jahren hinter seinem Rücken einen Zuhälter hatte und wieder anschaffen ging. Damit habe sie eine schwere Verfehlung begangen, mit der die Schenkung nichtig werde.

Die Frau klagte ihrerseits auf die Herausgabe des Hauses und setzte sich vor dem Landgericht Schwerin und dem Oberlandesgericht Rostock durch. Die Richter urteilten nach dem Motto „Geschenkt ist geschenkt“. Der Malermeister habe vom Vorleben seiner Frau gewusst und selbst im Rotlicht-Milieu verkehrt.

Für den BGH sind die Richter am Oberlandesgericht damit etwas zu kurz gesprungen. Entscheidend für die Schenkung sei gewesen, dass die Frau die Prostitution aufgeben wollte. „Auf der Grundlage dieses Versprechens übertrug der Beklagte der Klägerin das Wohnrecht, das ihr eine gesicherte neue Lebensgrundlage verschaffen sollte“, heißt es in der BGH-Entscheidung. Dafür sollte sie das Haus sogar für den Fall der Trennung behalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Am bislang heißesten Tag des Jahres haben die Klimaanlagen mehrerer Züge schlapp gemacht. Im Fernverkehr seien rund ein Dutzend alte ICs betroffen gewesen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Donnerstag. Probleme habe es insbesondere auf der Strecke von Berlin nach Amsterdam gegeben.
Hitze im Zug

In S-Bahnen oder im Zug fallen bei großer Hitze öfter mal die Klimaanlagen aus – teils mit üblen gesundheitlichen Folgen für die Fahrgäste. Anspruch auf eine Entschädigung gibt es aber nicht in jedem Fall.   Mehr...

Im Poststreik bleiben jeden Tag Millionen Briefe und Pakete liegen. Bei eiligen Sendungen kann das mehr als ärgerlich sein. Die Post verweist auf ihr DHL-Express-Angebot – das ist vom Streik nicht betroffen.
Post-Streik 2015

Der Dauerstreik bei der Post bereitet uns Probleme: Was ist, wenn wichtige Schreiben und Waren zu spät ankommen? Anwalt Christian Solmecke beantwortet Kunden-Fragen zum Post-Streik.   Mehr...

Mit der Liebe sollte man im Sommer nicht zu freizügig umgehen. Sex auf dem Balkon oder am Strand kann für rechtlichen Ärger sorgen.
Sex, Baden, Reiten

Das warme Wetter verlockt uns: zu Radtouren, Wanderungen, aber auch zu erotischen Liebesspielen draußen. Wir erklären, was bei Sport und Spaß unter freiem Himmel erlaubt ist – und was nicht.  Mehr...

Politik & Wirtschaft

Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Top Stories
Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln