Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Unsere Übersicht mit Themen zu Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze und Rechtsschutz sowie aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Lästern, liken, beleidigen: Wie Facebook den Job kosten kann


Chef doesn't „like“: Unbedachte Klicks werden Arbeitnehmern in sozialen Netzwerken schnell zum Verhängnis.
Chef doesn't „like“: Unbedachte Klicks werden Arbeitnehmern in sozialen Netzwerken schnell zum Verhängnis.
 Foto: dpa

Er nannte seine Kollegen auf Facebook „Speckrollen“ und „Klugscheißer“ - und riskierte damit die fristlose Kündigung. Fälle wie diesen gibt es immer häufiger, denn das Internet vergisst nichts.

Ob Facebook, twitter oder xing: Soziale Netzwerke sind längst auch beruflich im Einsatz. Man pflegt dort Kontakte, informiert sich über Events oder betreibt Self-Marketing. Doch was Kritik am Arbeitgeber betrifft, sind Beschäftigten im Netz klare Grenzen gesetzt. Selbst ein unbedacht angeklickter „Like-Button“ kann nämlich schnell zum Verhängnis werden.

Strafbar auch im Netz

Lästern war nie so leicht: Ein herabsetzender Kommentar über den Chef oder Arbeitskollegen ist fix bei Facebook oder twitter gepostet. Doch selbst wenn freie Meinungsäußerung ein Grundrecht ist, müssen sich Arbeitnehmer mit gewissen Statements im Netz zurückhalten. „Im Arbeitsverhältnis gelten etwas andere Grenzen, Beschäftigte sind zu Rücksichtnahme und Loyalität verpflichtet“, erklärt Stephan Dirks, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in der Medienrechtskanzlei Dirks & Diercks.

Wer seine Kollegen bei Facebook als „Klugscheißer“ oder „Speckrollen“ beleidigt wie in einem aktuellen Fall vor dem Arbeitsgericht Duisburg, verletze diese Pflichten - und riskiere nicht nur eine fristlose Kündigung. „Ist die Äußerung ehrverletzend, kann man sich strafbar machen“, sagt Dirks. Denn auch im Internet werden Beleidigungen, Schmähkritik, üble Nachrede und Verleumdungen strafrechtlich verfolgt. Die betroffene Person kann Anzeige erstatten. Und dann wird es womöglich teuer.

Als Folgen drohen Ermittlungsverfahren, Unterlassungs- sowie Schadenersatzansprüche und eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr. „Besonders schwer wiegt auch, dass ein Eintrag in sozialen Netzwerken öffentlich ist“, so Dirks. Viele Menschen können eine Beleidigung online lesen und weiter verbreiten - und in der Regel sind die Inhalte nur schwer zu löschen.

Vorsicht mit dem Like-Button

Anonymität schützt dabei vor Strafe nicht. „Anhand der IP-Adresse lassen sich die Urheber von Kommentaren ermitteln, und die Betreiber der Portale müssen die Daten an die Staatsanwaltschaft herausgeben“, warnt Dirks. Unlängst wurden aus diesem Grund die Redaktionsräume der Augsburger Allgemeinen durchsucht: Ein städtischer Ordnungsreferent fühlt sich von einem Nutzer im Online-Forum der Zeitung beleidigt. Er verlangte erfolglos den Klarnamen des Users - also rückte die Polizei aus und beschlagnahmte Daten.

Medienrechtsanwalt Stephan Dirks warnt vor Schmähkritik im Internet.
Medienrechtsanwalt Stephan Dirks warnt vor Schmähkritik im Internet.
 Foto: Pressefoto

Auch Privatsphäre-Einstellungen sind nicht das Nonplusultra, Beleidigung bleibt Beleidigung. Immerhin: Ist eine ehrverletzende Aussage nur einem kleinen Personenkreis zugänglich, kann sich das im Gerichtsverfahren strafmildernd auswirken. So durfte ein Beschäftigter auf seinem privaten Profil den Ex-Arbeitgeber als „Drecksladen“ und „armseliger Saftladen“ bezeichnen. Die Bochumer Arbeitsrichter werteten die Aussagen als „vertrauliches Gespräch“, weil nur Freunde sie lesen konnten.

Mehr dazu

Hingegen wird der beliebte „Like-Button“ bei Facebook oft unterschätzt: „Wer ihn drückt, macht sich die betreffende Aussage zu Eigen“, weiß Rechtsanwalt Dirks. Es spiele somit keine Rolle, dass ein Kommentar bzw. ein Foto von einem anderen User gepostet wurde.

Unschuld muss bewiesen werden

Wer unbedacht den Chef kritisiert hat oder sich zu Unrecht beschuldigt fühlt, muss schnell handeln. Im Personalgespräch gibt es eventuell die Möglichkeit, falsche Verdächtigungen auszuräumen - wenn möglich sollte man einen Zeugen mitbringen.

Neben der arbeitsrechtlichen Abmahnung sind auch zivilrechtliche Folgen bis hin zur einstweiligen Verfügung oder Unterlassungsklage möglich. Dies hängt jedoch vom Einzelfall ab. „Betroffene Arbeitnehmer sollten in jedem Fall rechtlichen Rat einholen“, empfiehlt Dirks. Gibt es eine fristlose Kündigung, muss man innerhalb von drei Wochen darauf reagieren.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Der Arbeitgeber muss das Zeugnis zeitnah ausstellen und auf negative Formulierungen verzichten. Doch nicht alle halten sich daran.
Zeugnissprache

Egal ob er freiwillig geht oder gekündigt wird: Verlässt ein Mitarbeiter die Firma, hat er Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Zwar muss der Arbeitgeber auf negative Formulierungen verzichten – doch nicht alle halten sich daran.  Mehr...

Die meisten Arbeitgeber drücken beide Augen zu, wenn Mitarbeiter wegen eines Streiks im Nahverkehr ein paar Minuten zu spät im Büro sind.
Ausfälle, Verspätung

Der Bahn-Streik und die Folgen: Droht Pendlern eine Abmahnung, wenn sie zu spät zur Arbeit kommen? Was ist, wenn der Streik kurzfristig angekündigt wurde? Gibt es Anspruch auf Entschädigung?  Mehr...

Arm ausstrecken, lächeln, klick – fertig ist das Selfie. Wer fotografiert, sollte allerdings darauf achten, dass Dritte nicht ungefragt mit auf dem Bild landen.
Knips-Verbot

Ein schnelles Selfie vor dem Eiffelturm oder im Museum – fertig ist die perfekte Urlaubserinnerung. Aber Rechtsanwalt Christian Solmecke warnt: Manchmal sind die Handy-Fotos verboten!  Mehr...

Politik & Wirtschaft

Neueste Bildergalerien
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Top Stories
Berliner KURIER