Psychologie
Neuigkeiten rund um das Themengebiet Gesundheit, Krankheiten, Symptome und Heilung

Weniger Schoki & Co.: So können Sie Ihre guten Vorsätze auch halten


Mehr als jeder Zweite hat das Ziel, sich weniger stressen zu lassen.
Mehr als jeder Zweite hat das Ziel, sich weniger stressen zu lassen.
Foto: dpa

Zum neuen Jahr gehören die guten Vorsätze. Mehr als jeder zweite Deutsche möchte weniger Stress und mehr Zeit für die Familie. Auch die Klassiker stehen weiter hoch im Kurs zum Beispiel, nicht mehr zu rauchen. Eine Umfrage klärt auch auf, wie lange wir im Schnitt durchhalten.

Weniger Stress und mehr Zeit für Familie und Freunde sind die beliebtesten Vorsätze für das kommende Jahr. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage für die DAK Gesundheit nehmen sich 57 Prozent der Befragten vor, weniger Stress zu haben. „Vor allem Frauen geben an, in Stress zu geraten, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen“, erläutert Frank Meiners, Diplom-Psychologe bei der Krankenkasse. 54 Prozent wollen zudem häufiger Zeit mit ihren Lieben verbringen, diesen Wunsch äußern vor allem Männer.

Zum Jahreswechsel nehmen sich viele vor, das Rauchen aufzugeben.
Zum Jahreswechsel nehmen sich viele vor, das Rauchen aufzugeben.
Foto: dpa

Die Umfrageergebnisse unterscheiden sich nicht wesentlich von den Angaben in den Vorjahren. Auch für das Jahr 2014 sind die klassischen Vorsätze beliebt: Etwa die Hälfte der Befragten will mehr Sport treiben und mehr Zeit für sich selbst haben, 47 Prozent würden sich gerne gesünder ernähren. Abnehmen will fast jeder Dritte (31 Prozent). Jeder Achte (12 Prozent) hat das Ziel, weniger Alkohol zu trinken. Und elf Prozent haben sich vorgenommen, das Rauchen aufzugeben. Vor allem Männer äußerten die Vorsätze, weniger Alkohol und Nikotin zu konsumieren.

„Wenige realistische Ziele setzen“

Vor allem Männer möchten mehr Zeit mit der Familie verbringen.
Vor allem Männer möchten mehr Zeit mit der Familie verbringen.
Foto: dpa

Die entscheidende Frage ist: Wie lange hält man seine guten Vorsätze tatsächlich durch? Laut Umfrage hat es 2013 immerhin jeder zweite Deutsche geschafft, seine guten Vorsätze für das neue Jahr sechs Monate und länger durchzuhalten.

Wichtigstes Credo, um Stress gar nicht erst entstehen zu lassen, sind realistische Ziele, so DAK-Psychologe Meiners. „Egal ob im Job oder in der Freizeit, wer sich zu viel vornimmt und zu hohe Erwartungen an sich und andere stellt, steht schneller unter Strom.“

Besonders das Rauchen aufzugeben ist kein einfaches Ziel. Studien haben ergeben, dass es Rauchern im Durchschnitt erst nach dem sechsten Versuch gelingt, ihre Nikotinsucht zu besiegen. Rückfälle und Ausrutscher gehören in den meisten Fällen dazu. (ef/dpa)

Welche Schritte dabei helfen können Nichtraucher zu werden, lesen Sie in der Bilderstrecke.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Psychologie
Glücklich (links) plus angeekelt (Mitte) macht „glücklich angeekelt“ (rechts).
„Glücklich angeekelt“

Glück und Ekel, aber auch Angst oder Überraschung erkennen wir leicht im Gesicht eines Menschen. Doch es gibt viel mehr Gesichtsausdrücke. 21 verschiedene haben US-Forscher entschlüsselt. Wir zeigen sie alle.   Mehr...

Millionen Deutsche spielen Computerspiele, etwa ein Prozent der Erwachsenen entwickelt eine Sucht, bei Jugendlichen sind es vier Prozent.
Spiele, Smartphone

Die Tochter chattet den ganzen Tag, der Sohn spielt jede freie Minute am Computer. Viele Eltern fragen sich besorgt: Ist das noch normal oder ist mein Kind schon onlinesüchtig? Etwa vier Prozent der Jugendlichen entwickeln eine Abhängigkeit.   Mehr...

Der Schriftsteller Robert Musil litt unter seiner stumpfsinnigen Arbeit in einer Bibliothek und suchte bereits 1913 einen Nervenarzt auf.
Keine Modekrankheit

Sich ausgebrannt fühlen - dieser Zustand ist heute unter dem Begriff „Burn-out-Syndrom“ bekannt. Eine Modekrankheit unserer gestressten Gesellschaft, könnte man denken. Doch die gleiche Krankheit grassierte schon 1914. Damals nannte man sie Neurasthenie.   Mehr...

Gesundheit
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?
Themenseiten
Bildergalerien