Polizei&Justiz
Exklusiv und aktuell berichten KURIER-Polizeireporter von den Brennpunkten der Kriminalität in der Hauptstadt und aus den Gerichtssälen

Mildes Urteil: Der Geisel-Gangster, der eigentlich ein armer Tropf ist


Bankräuber Hans-Peter G. (r) mit seinem Anwalt vor Gericht
Bankräuber Hans-Peter G. (r) mit seinem Anwalt vor Gericht
Foto: dpa
Moabit –  

Der Gangster klopfte in der Bank mit einer Knarre auf den Tisch, nahm eine Geisel, doch Geld verlangte er nicht. Hans-Peter G. (68) wollte ins Fernsehen. Jetzt saß er als armer Tropf vor dem Richter und jammerte: „Ich wollte nicht in ein Obdachlosenheim.“

Als Angeklagter steckte er im Knast-Blaumann, schämte sich: „Habe absoluten Mist gebaut.“ Ein Mann, der 18 Jahre lang als Haushandwerker bei der Treberhilfe gearbeitet hat. Zwar war er davor oft kriminell, doch in den letzten zwei Jahrzehnten lebte er brav. Dann die Pleite der Treberhilfe. 2011 bekam er kein Geld mehr, beantragte keine Rente, flog Mitte 2012 aus der Wohnung in Adlershof.

Der 27. Dezember. Vier Monate ohne Wohnung lagen hinter ihm, als er eine alte und rostige Schreckschusswaffe nahm. Um 13 Uhr ging er in die Postbankfiliale in der Joachimstaler Straße (Charlottenburg). Als angeblicher Kunde saß er einem Angestellten (49) gegenüber. Doch dann drohte er: „Ich schieß dir ins Knie.“

Er verlangte: „Ich will mit dem Fernsehsender RBB reden.“ Weil er seine Obdachlosigkeit ungerecht fand. Der Filialleiter (28) musste kommen, um ein TV-Interview zu vermitteln.

Mehr dazu

Während sich der Geiselnehmer den Cappuccino schmecken ließ , den man ihm angeboten hatte, ging der Chef im Nebenzimmer ans Telefon. Doch statt den RBB rief er die Polizei an. Für G. wurde noch Bier bestellt. Doch trinken konnte er es nicht: Ein SEK kam als TV-Team getarnt und überwältigte den Gangster.

Der Richter ließ Milde walten: „Er sah sich keinen Ausweg, es war ein Augenblicksversagen.“ Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung. KE.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Polizei&Justiz
Die Polizei präsentierte den sensationellen Fund: ...
In Rösterei entdeckt

Zu den frischen Bohnen aus Brasilien wurde das weiße Pulver gleich mitgeliefert. Doch statt Kaffeeweißer entdeckten Mitarbeiter einer Rösterei in Reinickendorf Berlins zweitgrößten Drogenfund in diesem Jahr.   Mehr...

Glatzkopf Nenad K. zeigte sichvor Gericht ziemlich selbstbewusst.
Hartz aber Porsche!

Vor der Tür stand sein Porsche, aufs Konto ging die Stütze: Auf Kosten des Steuerzahlers soll der umtriebige Nenad K. im Luxus-Flitzer durch die Stadt gedüst sein – obendrein als mieser Zuhälter.   Mehr...

S-Bahnhof Yorckstraße
Berlin brutal

In einer Berliner S-Bahn hat eine Frau einen bettelnden Mann aus seinem Rollstuhl gestoßen und das Gefährt aus dem Zug geworfen.   Mehr...

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.