Polizei&Justiz
Exklusiv und aktuell berichten KURIER-Polizeireporter von den Brennpunkten der Kriminalität in der Hauptstadt und aus den Gerichtssälen

Vera Lengsfeld: Schockbericht aus dem Jonny-Prozess


Moabit –  

Die blonde Frau mit der Besuchernummer 52 saß weit hinten und unerkannt im Verhandlungsraum des Landgerichts in der Turmstraße. Vera Lengsfeld, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, erlebte einen Tag beim Jonny-K.-Prozess. Für die 61-Jährige eine schockierende Erfahrung: „Es waren Stunden voller Unwohlsein, voller Spannung und Aggressivität.“

Der schreckliche Tod von Jonny K. nach der Prügelattacke von sechs jungen Männern auf dem Alex im Oktober beschäftigt Vera Lengsfeld schon lange. „Weil dieses Verbrechen so unfassbar ist und so nah am Roten Rathaus passierte“, sagt sie.
Die Atmosphäre an diesem vierten Prozesstag in Moabit wühlt die ehemalige Bundestagsabgeordneten der Grünen und der CDU auf. Sie lässt später in einem langen Eintrag auf ihrer Facebook-Seite Luft ab.

Vera Lengsfeld schildert aufgebracht, wie sie beim Einlass „von zwei Jungtürken rigide beiseite geschoben wird.“ Wie der Richter mit wie vielen Entschuldigungen („Bitte betrachten Sie das nicht als Misstrauen, ich muss das tun“) den Zeugen Ali Y. darüber belehrt, dass er vor Gericht die Wahrheit zu sagen hat. Und wie die „Angst im ganzen Saal spürbar ist“, als sich der Zeuge partout nicht mehr an seine bei der Polizei gemachten, die sechs Angeklagten belastenden Aussage erinnern will.

Und wie einer der Schöffen deshalb die Geduld verliert und Ali Y. aufgebracht fragt: „Sind Sie zu feige oder wollen Sie das Gericht verarschen?“ Was die Verteidigung ja sofort zu einem Befangenheitsantrag ausnutzte.

Der KURIER fragte am Tag danach bei Vera Lengsfeld nach. Ihr Ärger, ihr Entsetzen hat sich nicht gelegt: „Etwa 90 Prozent der Besucher im Saal zeigen deutlich ihre Sympathien für die Angeklagten. Viele sind türkische Muskelmänner. Sie schüchtern Sympathisanten des Jonny-K.-Lagers aggressiv ein.“

Vera Lengsfeld, die heute als freie Autorin arbeitet, hofft inständig, dass der Prozess wegen des Schöffen-Aussetzters („Ich habe Verständnis für ihn“) nicht platzt. Am 13. Juni, dem nächsten geplanten Verhandlungstag, will sie wieder im Gericht sitzen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Polizei&Justiz
Der gebürtige Berliner Rapper G-Hot (bürgerlich: Gökhan Sensan) wurde am Wochenende niedergestochen.

Attacke im Richardkiez: Eine Gruppe von bis zu zehn Männern prügelt in der Nacht zu Sonntag auf einen Mann ein. Seit Dienstag ist klar, dass es sich bei dem Opfer um den Hass-Rapper G-Hot handelt, der sich auch Jihad (Heiliger Krieg) nennt.  Mehr...

Das Klischee stimmt, sagt der Verfassungsschutz: Rechte sind ungebildet, unmotiviert und prügeln sich lieber als zu kuscheln.

Kurz vor der Eröffnung der zweiten Berliner Container-Siedlung für Flüchtlinge sind dort Wachleute von Neonazis angegriffen worden.   Mehr...

Polizisten begutachten am S-Bahnhof Mahlsdorf die Unfallschäden an einem der beiden Busse.
Fünf Verletzte

Fünf Verletzte, weil BVG-Fahrer seinen Kollegen überholte.  Mehr...

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.