Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Polizei&Justiz
Exklusiv und aktuell berichten KURIER-Polizeireporter von den Brennpunkten der Kriminalität in der Hauptstadt und aus den Gerichtssälen

SPD: Sauerei!: Kein Schweinefleisch im Jugendknast


Dieses Schwein kann vorerst noch aufatmen: Im Lichtenrader Jugendknast kommt Schwein nicht auf den Teller - doch die SPD will an dem Erlass rütteln.
Dieses Schwein kann vorerst noch aufatmen: Im Lichtenrader Jugendknast kommt Schwein nicht auf den Teller - doch die SPD will an dem Erlass rütteln.
 Foto: dpa
Berlin –  

Saure-Gurken-Zeit für Knackis: In der Jugendarrest-Anstalt in Lichtenrade steht kein Schweinefleisch auf der Speisekarte. Für die SPD ist dies eine riesengroße Sauerei.

Der Fraktionsbeauftragte für Strafvollzug, Erol Özcaraca, machte vor Kurzem eine Stippvisite in der Anstalt am Kirchhainer Damm. Dabei beschwerten sich auch einige „Früchtchen“ über den Speiseplan. Weder Leberwurst noch Schinken bekommen sie. Özcaraca zum KURIER: „Ich finde das nicht in Ordnung. Die Rechte der Jugendlichen werden eingeschränkt. Ich würde mich auch diskriminiert fühlen.“

Die Justizverwaltung des Senats bestätigt den Schweinefleisch-Erlass. Sprecherin Lisa Jani: „70 Prozent der dortigen Arrestanten haben einen Migrations-Hintergrund. Sie dürfen aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen.“

Außerdem gebe es dort eine hohe Fluktuation, so die Justizsprecherin. Einige Jugendliche seien mehrere Wochen und Tage untergebracht, andere wiederum nur an Wochenenden. Da würden sich keine Extrawürste lohnen. Deshalb gibt’s dort regelmäßig Geflügel, Rind, Salate und Gemüse.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Polizei&Justiz
Der Rettungswagen der Feuerwehr kollidierte in Berlin-Neukölln mit einem Auto und kippte um
Fünf Verletzte

Ein Rettungswagen der Feuerwehr und ein Auto sind am Sonnabend (4. Juli) in Berlin-Neukölln miteinander kollidiert. Fünf Menschen sind dabei verletzt worden.  Mehr...

Vor der Haustür

Ein 53-Jähriger mit einer Gehhilfe ist in Neukölln überfallen und geschlagen worden - direkt vor seiner Haustür  Mehr...

Redegewandt und elegant: die vermeintliche Doktorin versuchte sich mit einer gefälschten Dissertation berufliche Vorteile zu erschleichen.

In der getürkten Urkunde fanden sich gleich sieben Rechtschreibfehler. Vor Gericht windet sich die Angeklagte.  Mehr...

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
Der große Ärzte-Report

Ratgeber-Serie auf www.berliner-kurier.de mehr...

KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.

Zur mobilen Ansicht wechseln