Politik & Wirtschaft
Berichte und Hintergründe und Neuigkeiten aus der Politik in Deutschland und der Welt

Höheres Porto: Was mache ich jetzt mit meinen 55-Cent-Marken?


Das neue Brief-Porto kostet 58 Cent.
Das neue Brief-Porto kostet 58 Cent.
Foto: dpa
Bonn –  

55 Cent fürs Porto reichen bald nicht mehr: Ab dem 1. Januar werden für den Standardbrief bei der Deutschen Post 3 Cent mehr fällig.

Wer erst mal seine alten Marken im Wert von 55 Cent aufbrauchen will, kann 3-Cent-Ergänzungsmarken kaufen - entweder als 20er-Pack zu 60 Cent in der Postfiliale oder einzeln am Briefmarkenautomaten.

„Am Automaten können Sie jeden beliebigen Portowert bekommen“, erläutert Dirk Klasen, Sprecher Deutsche Post in Bonn.

Kauft ein Kunde vor dem Jahreswechsel noch Briefmarken zu 55 Cent, werde er von den Mitarbeitern am Postschalter auf die Erhöhung hingewiesen, sagte Klasen. Bis einschließlich 31. Dezember sei das alte Porto für den maximal 20 Gramm schweren Standardbrief aber weiterhin gültig. Kunden können also am Silvestertag getrost noch Briefe mit 55 Cent einwerfen.

Wer allerdings im kommenden Jahr noch eine 55er-Marke auf einen Standardbrief klebt, macht dem Adressaten damit womöglich keine Freude: Denn jeder Empfänger muss ein Nachentgelt für zu niedrig frankierte Post entrichten.

„Da sind keine Ausnahmen möglich“, sagte Klasen. Kunden können höchstens in den ersten Tagen nach der Umstellung auf Kulanz hoffen: „Ich könnte mir vorstellen, dass in den ersten Tagen nicht jeder Briefzusteller das Nachentgelt verlangt.“

Teurer wird neben dem Standardbrief auch der sogenannte Maxibrief bis 1000 Gramm. Er kostet bislang 2,20 Euro. Ab 1. Januar werden 2,40 Euro für das Porto fällig.

Das Porto für den Kompaktbrief (90 Cent), den Großbrief (1,45 Euro) und die Postkarte (45 Cent) ändert sich nicht.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Ein russischer Kampfpanzer. Auch die Bundesregierung spricht mittlerweile von einer Militärintervention.
Russische Truppen in der Ukraine

Angesichts der Entwicklung im Osten der Ukraine spricht die Bundesregierung nun erstmals von einer „militärischen Intervention“ durch Russland. Putin hat eine Erklärung veröffentlicht.  Mehr...

Etwa 15.000 Passagiere konnten am Freitagvormittag nicht abheben.
Geht's am Wochenende weiter?

Sechs Stunden lang wurde gestreikt – am Freitagmittag war alles wieder vorbei. Die Germanwings-Maschinen heben wieder ab. Doch es sind schon neue Streiks in Sicht.   Mehr...

Wladimir Putin am Donnerstag mit Südafrikas Präsident Jacob Zuma.
Lob an Separatisten

Die Lage in der Ost-Ukraine spitzt sich weiter zu. Nun lobt Putin die Separatisten und feiert ihre „wichtigen Erfolge“.  Mehr...

Politik & Wirtschaft
Blaulichtkurier
Aktuelle Videos
Top Stories
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER