Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Neuigkeiten aus Deutschland und der Welt

Zwölf Verletzte: Brand im Kloster: Mönch (100) in Lebensgefahr


Einsatzkräfte der Feuerwehr vor dem Kloster.
Einsatzkräfte der Feuerwehr vor dem Kloster.
 Foto: dpa
Füssen –  

Er ist der vermutlich älteste Franziskanermönch Deutschlands – jetzt ringt der Mann mit dem Tod. Er wurde beim Feuer in einem Kloster schwer verletzt.

Der Brand im Franziskanerkloster Füssen im Allgäu brach am Sonntag kurz vor 6.30 Uhr aus. Das Feuer entstand im Wohnbereich, vermutlich im Zimmer des 100-Jährigen. Die Ursache war zunächst unklar.

Zehn Mönche und zwei Helfer wurden durch Rauch und Flammen verletzt, der 100-jährige Pater erlitt lebensgefährliche Brandverletzungen. Er wurde in die Spezialklinik Murnau geflogen, kämpft dort um sein Leben. Fünf Ordensbrüder kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus.

An dem Franziskanerkloster im Allgäu entstand ein immenser Sachschaden.
An dem Franziskanerkloster im Allgäu entstand ein immenser Sachschaden.
 Foto: dpa

Den Schaden am historischen Klostergebäude bezifferte die Polizei mit rund 100.000 Euro. Jedoch seien auch kunsthistorische Gegenstände wie Gemälde und Ikonen beschädigt worden, so dass der Gesamtschaden deutlich höher sein dürfte, sagte ein Polizeisprecher. Die Klosterkirche wurde nicht beschädigt.

Rund 170 Einsatzkräfte waren vor Ort. Sie konnten drei Mönche über Feuerwehrleitern retten und verhindern, dass sich die Flammen ausbreiteten. Ein Feuerwehrmann und eine Polizistin wurden leicht verletzt. Am Vormittag war der Brand gelöscht. Das Kloster liegt am Rande der Füssener Altstadt, was die Löscharbeiten laut Polizei zusätzlich erschwerte.

Das Kloster wurde nach Angaben des Ordens 1628 auf Wunsch Füssener Bürger errichtet. 1836 wurde der Konvent in die bayerische Franziskanerprovinz aufgenommen. 1979 übernahm die Diözese Augsburg das Eigentumsrecht und renovierte Kloster und Kirche. Heute ist der Konvent den Angaben zufolge wegen seiner baulichen Beschaffenheit ein bevorzugter Lebensort für ältere Mitbrüder, die dort ihren Lebensabend verbringen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Eine verpfuschte Penisvergrößerung wurde einem Mann zum Verhängnis.
Füllmittel gespritzt

Nery Carvajal-Gonzalez (48) hatte versprochen, den Penis eines Bekannten zu vergrößern, indem sie das Körperteil mit Füllmittel aufspritzte – gegen 1500 Dollar Honorar.  Mehr...

Neysi wurde in einem Steingrab beerdigt.
Eltern führten Exorzismus-Ritual durch

Die Geschichte um die 16-jährige Neysi Perez ist unglaublich dramatisch: Für tot gehalten, lebendig begraben und erneut gestorben. Ihre Eltern glaubten anfangs sogar an einen Dämon und ließen ein Exorzismus-Ritual durchführen!   Mehr...

Vermutlich einer der gefährlichsten Selfies überhaupt.
Dumme Idee

Ein Mann wollte in Kalifornien einen Selfie mit einer Schlange machen - doch die biss zu - mit dramatischen Folgen.   Mehr...

Aktuelle Videos
Geißlers Nachschlag: Der Ex-CDU-Generalsekretär im politischen Un-Ruhestand schreibt jeden Montag im KURIER
Sonderbeilagen & Prospekte
Sprengstoff: Journalist und Politik-Berater Michael H. Spreng schreibt im KURIER!
Blaulichtkurier
Top Stories
Neueste Bildergalerien

Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln