Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Neuigkeiten aus Deutschland und der Welt

Todesdrama an Bahnübergang: Warum sahen die Mädchen (†15) den Zug nicht?


Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
Kurz vor dem Unglück feierten die Mädchen noch zusammen: Christina B. (†15, l.) und Jetmira (†15, r.) sowie die Überlebende, die 16-jährige Hanna (M.), Schwester von Jetmira, sitzen am 25.12.12 in Günzburg bei der Geburtstagsfeier für Christina B. zusammen, die an diesem Tag 15 Jahre alt wurde.
 Foto: dapd
Günzburg –  

Der tragische Tod zweier Mädchen an einem Bahnübergang in Bayern stellt die Polizei vor ein Rätsel.

Wieso die beiden 15-Jährigen den herannahenden Zug in Günzburg übersahen, blieb am Freitag zunächst unklar. Möglicherweise habe starker Regen zum Zeitpunkt des Unfalls am Donnerstag ihre Sicht behindert, sagte ein Polizeisprecher in Kempten.

Christina und Jetmira hatten einen Bahnübergang überquert und wurden von einem Zug überfahren. Beide Mädchen starben noch an der Unfallstelle.

Keine Schranke

Anders als an der Straße gebe es an dem Fußweg keine Schranke, dafür aber ein rotes Warnlicht, sagte der Sprecher. „Ob sie das Rotlicht übersehen oder missachtet haben, entzieht sich momentan unserer Kenntnis.“

Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
Unter Schock angesichts des schlimmen Dramas: Vujadin B., Vater der getöteten Christina, an dem Bahnübergang.
 Foto: dapd

Die Warnanlage funktionierte nach ersten Erkenntnissen. „Wir haben momentan auch keine Hinweise, dass die Mädchen abgelenkt waren, etwa durch Telefonieren.“

Schwester (16) überlebte

Die 16 Jahre alte Schwester des einen Opfers konnte den Übergang rechtzeitig überqueren. Sie und der Lokführer standen zunächst unter Schock. Ob die Polizei die beiden am Freitag noch befragen könne, müsse sich erst zeigen, sagte der Sprecher.

Viele Schaulustige, einige aus einem benachbarten Schnellrestaurant, versammelten sich an der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke zwischen Krumbach und Günzburg blieb mehrere Stunden gesperrt.

Wohin die Mädchen unterwegs waren, blieb zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Eine alte Mine in Walbrzych.
Gold-Fieber

Wie Menschen in Polen den Tumult um den vermeintlichen Schatz erleben  Mehr...

Debra Milke saß 22 Jahre in Arizona in der Todeszelle.
Ex-Todeskandidatin

Die Deutsche Debra Milke saß 22 Jahre lang in den USA in der Todeszelle. Nun kehrte Milke zum ersten Mal nach 32 Jahren nach Deutschland zurück. Mittwoch hatte sie einen bewegenden Auftritt bei Stern TV.  Mehr...

Platz 1: Familie Schaeffler (hier: Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, ihr Sohn Georg (links) und Jürgen R. Thumann). Die Hauptaktionäre des Dax-Konzerns Continental sollen ein Vermögen von 25 Milliarden Euro besitzen.
Aldi-Clan rutscht ab

Die Mitglieder der Familie Schaeffler sind einer Analyse des Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ zufolge auch in diesem Jahr die reichsten Deutschen.   Mehr...

Aktuelle Videos
Geißlers Nachschlag: Der Ex-CDU-Generalsekretär im politischen Un-Ruhestand schreibt jeden Montag im KURIER
Sonderbeilagen & Prospekte
Sprengstoff: Journalist und Politik-Berater Michael H. Spreng schreibt im KURIER!
Blaulichtkurier
Top Stories
Neueste Bildergalerien

Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln