Panorama
Neuigkeiten aus Deutschland und der Welt

Sein Rudel rettete ihm das Leben: Der Löwe, der drei Jahre in einer Schlinge überlebte


Drei Jahre lang kämpfte der Junglöwe in einer tansanischen Wilderer-Falle ums Überleben. Eine Drahtschlinge hatte sich um seinen Hals zusammengezogen, schnitt ihm tiefe Wunden ins Fleisch.
Drei Jahre lang kämpfte der Junglöwe in einer tansanischen Wilderer-Falle ums Überleben. Eine Drahtschlinge hatte sich um seinen Hals zusammengezogen, schnitt ihm tiefe Wunden ins Fleisch.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Daressalam –  

Ein Junglöwe verfing sich in einer Drahtschlinge, die Wilderer im tansanischen Nationalpark ausgelegt hatten. Drei lange Jahre hing das Tier in der Falle, durchlitt Höllenqualen und überlebte nur dank seines Rudels, das ihn mit Beutefleisch versorgte. Dann wurde die Raubkatze befreit.

Als junger Löwe tapste er 2009 in diese hinterhältige Draht-Falle. Safari-Touristen sichteten damals das gefangene Tier. Doch alle Rettungsaktionen im unwegsamen Gelände schlugen fehl.

Der Löwe wuchs, die Drahtschlinge wurde immer enger, schnitt ihm ins Fleisch. Die Wunde wurde tiefer, entzündete sich, zog Insekten an. Lebensgefahr! „Er wäre wohl bald verendet. Ein qualvoller Tod“, sagte Chef-Hüter William Mwakilema zur „Daily Mail“.

Der Löwe hatte in der Schlinge weder die Chance sich zu befreien, noch etwas zu jagen. Aber sein Rudel hielt ihn am Leben, fütterte ihn mit Beutestücken. Mwakilema: „Das ist ein bemerkenswertes Zeichen der Zusammengehörigkeit.“

Endlich konnte der Chef-Parkhüter auch fast alle 77 Kollegen zusammentrommeln und machte sich mit ihnen auf die Suche nach der schwer verletzten Raubkatze im Nationalpark.

Tage später fanden die Männer den fast strangulierten Löwen, betäubten ihn und behandelten seine Wunden. Dann ließen sie ihn wieder frei.

Inzwischen wurde er schon mehrmals im Wildpark beobachtet: Seine Wunden sind verheilt, Fell ist darüber gewachsen – ein gesunder König der Tiere.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Soldat hilft einem kleinen Mädchen aus den Trümmern.
Verheerendes Erdbeben

Die endgültige Zahl der Toten könne noch viel höher liegen, womöglich sogar dreimal so hoch. Das sagte Informationsminister Minendra Rijal am Samstagabend.  Mehr...

Nach Stier-Attacke

Kurz zuvor hatte der Stier ihn noch auf seine Hörner genommen - dann versetzte Torero Manzanares seinem felligen Herausforderer den Todesstoß.  Mehr...

Ein Intercity musste aufgrund eines verdächtigen Gegenstandes gestoppt werden.
150 Fahrgäste müssen Zug verlassen

Die rund 150 Fahrgäste mussten den Zug verlassen, sie kamen zunächst in einer Turnhalle unter. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.  Mehr...

Aktuelle Videos
Geißlers Nachschlag: Der Ex-CDU-Generalsekretär im politischen Un-Ruhestand schreibt jeden Montag im KURIER
Sonderbeilagen & Prospekte
Sprengstoff: Journalist und Politik-Berater Michael H. Spreng schreibt im KURIER!
Blaulichtkurier
Top Stories
Neueste Bildergalerien

Berliner KURIER