Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Neuigkeiten aus Deutschland und der Welt

Drama in Stuttgart: Mann von Modellflugzeug gerammt – tot


Ein außer Kontrolle geratener Modellsegler hat einen 53 Jahre alten Mann in Stuttgart das Leben gekostet.
Ein außer Kontrolle geratener Modellsegler hat einen 53 Jahre alten Mann in Stuttgart das Leben gekostet.
 Foto: dpa
Stuttgart –  

Ein außer Kontrolle geratener Modellsegler hat einen 53 Jahre alten Mann in Stuttgart das Leben gekostet.

Der Flieger hatte den Mann am Sonntag mit voller Wucht am Kopf getroffen, der 53-Jährige erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Sprecher am Montag sagte.

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass ein 45 Jahre alter Mann das Modellflugzeug wegen einer starken Windböe nicht mehr steuern konnte.

Der Modellsegler hatte nach Angaben der Polizei eine Spannweite von etwa zweieinhalb Metern. Er soll etwa zwei Kilogramm schwer sein. Der Unfall ereignete sich auf einem bei Modellfliegern beliebten Schuttberg, dem „Grünen Heiner“.

Nach Polizeiangaben sollen die Ermittlungen klären, ob den 45-Jährigen eine Schuld an dem Todesfall trifft. Bei einem tödlichen Unfall würden standardmäßig Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, erläuterte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Evangelisch-Lutherische Kirche Sora reichte nicht aus - rund 700 Menschen kamen, um Abschied zu nehmen.
Rund 700 Menschen nahmen Abschied

In der sächsischen Gemeinde Klipphausen bei Meißen haben rund 700 Menschen am Samstag Abschied von der entführten und ermordeten Anneli genommen.  Mehr...

Da lacht das Zwillingsherz: George und Lucjan trafen sich in Warschau.
Zwillinge nach dem Krieg getrennt

Sie wurden als Kinder einer ehemaligen polnischen Zwangsarbeiterin 1946 in Deutschland geboren. Doch schon ein Jahr danach erkrankte ihre Mutter schwer und die Zwillinge wurden nach Polen zurückgebracht, kamen in ein Kinderheim.  Mehr...

Zwei Teilnehmerinnen bei der „Arschbomben“-WM in Berlin im Jahr 2013.
„Arschbomben“-WM

Große Wasserfontänen erwünscht: Die „Arschbomben“-Weltmeisterschaft hat bei idealem Freibad-Wetter mit strahlendem Sonnenschein und knapp 30 Grad in Sindelfingen (Baden-Württemberg) begonnen.   Mehr...

Aktuelle Videos
Geißlers Nachschlag: Der Ex-CDU-Generalsekretär im politischen Un-Ruhestand schreibt jeden Montag im KURIER
Sonderbeilagen & Prospekte
Sprengstoff: Journalist und Politik-Berater Michael H. Spreng schreibt im KURIER!
Blaulichtkurier
Top Stories
Neueste Bildergalerien

Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln