E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Zeitungs-Anzeige: Holocaust-Überlebende protestieren gegen „Massaker an Palästinensern“

Eine Gruppe von Holocaust-Überlebenden den Staat Israel scharf kritisiert.

Eine Gruppe von Holocaust-Überlebenden den Staat Israel scharf kritisiert.

Foto:

imago/Xinhua

New York -

Mit einer großen Anzeige in der „New York Times“ haben Überlebende des Holocausts den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen als „Massaker an den Palästinensern“ angeprangert.

Die 327 Unterzeichner aus den USA und vor allem Europa bezeichnen sich selbst als Überlebende oder Nachkommen von Opfern des Nazi-Völkermords, die den Einsatz der israelischen Armee „unmissverständlich verurteilen“. Die Anzeige in der Samstagsausgabe ist eine Reaktion auf eine Aktion des Friedensnobelpreisträgers Elie Wiesel.

Hamas mit den Nazis verglichen

Wiesel und Unterstützer hatten in einer Annonce die Hamas mit den Nazis in Verbindung gebracht und geschrieben: „Die Juden haben schon vor 3500 Jahren Kinderopfer abgelehnt. Jetzt muss es die Hamas tun.“

Sie warfen der radikalislamischen Gruppe vor, Kinder als Schutzschilde zu missbrauchen. „Ich habe gesehen, wie jüdische Kinder verbrannt wurden. Jetzt muss ich sehen, wie muslimische Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht werden - in beiden Fällen von denen, die den Tod anbeten.“ Es sei kein Kampf zwischen Muslimen und Juden, sondern zwischen den Anhängern des Lebens und des Todes.

Kritik auch an den Vereinigten Staaten

„Wir sind angewidert und empört von Elie Wiesels Missbrauch der Geschichte“, heißt es in der jetzigen Anzeige. Er „rechtfertige das nicht zu Rechtfertigende: Israels Bemühungen zur Zerstörung Gazas und des Mordes an mehr als 2000 Palästinensern“.

Die Gruppe verurteilt auch „dass die Vereinigten Staaten Israel mit den Mitteln versorgen, die Angriffe auszuführen, und die westlichen Staaten, die mit ihren diplomatischen Muskeln“ Israel vor einer Verurteilung schützten. „Völkermord beginnt mit dem Schweigen der Welt“, heißt es weiter.

Hinter der Aktion steht eine Gruppe namens International Jewish Anti-Zionist Network. Längst nicht alle Juden sind Unterstützer des Staates Israels.

(ckr/dpa)