E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Piraten-Politikerin : Weisband wütet gegen Flüchtlings-Hetzer und wird gefeiert

Wer auch immer findet, dass "Merkel Mitschuld an Vergewaltigungen trägt", "DIE es hier zu bunt treiben und alle wieder...

Posted by Marina Weisband on Dienstag, 12. Januar 2016

Marina Weisband hatte genug. Und so räumte die Politikerin der Piratenpartei verbal mal so richtig auf.

Auf Facebook ließ die 28-Jährige ihrem Frust über Personen, die die Flüchtlingskrise für hetzerische Aussagen missbrauchen, freien Lauf.

„Wer auch immer findet, dass 'Merkel Mitschuld an Vergewaltigungen trägt', 'DIE es hier zu bunt treiben und alle wieder zurück müssten' oder 'Syrer zu feige sind, ihr eigenes Land zu verteidigen und darum herkommen, um sich auf die faule Haut zu legen' möge bitte die Freundschaft auf Facebook mit mir deaktivieren“, schreibt Weisband auf ihrer Seite.

Weisband, 1987 geboren, ist fassungslos darüber, wie ihre Altersgenossen mit der Migrantenthematik umgehen: „Dass ihnen der Tod gewünscht wird, oder Verstümmelung, oder dass man sie in Viehwagons zurück in den nahen Osten bringen will...

Ich verstehe nicht, wie man so böse sein kann und sich so sehr im Recht wähnen.“

„Ich habe Angst vor euch“

Für die Social-Media- und Real-Life-Hetzer hat sie eine klare Message: „Ich will euch nicht in meiner Timeline haben. Ich will euch nicht in meiner Gesellschaft haben. Ich habe Angst vor euch.“

An die unvoreingenommen Mitmenschen appelliert sie: „Die Stimmung kocht unentwegt hoch und wird immer mehr zu Gewalt. Parallel schafft die Politik Gesetze zur Überwachung. Das in Kombination macht mir Angst vor der Zukunft. Bitte macht da nicht mit.“

Und es sieht so aus, als ob tatsächlich viele Menschen „da nicht mit“machen. Am Mittwochabend hatten bereits über 31.000 Facebook-User ihren Beitrag mit „Gefällt mir“ markiert.