E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Grünen-Chef: Cem Özdemir: „Wer ein Problem mit Frauen hat, kann gleich wieder gehen“

Cem Özdemir

Grünen-Chef Cem Özdemir findet klare Worte.

Foto:

imago/Reiner Zensen

Hamburg -

In der Debatte um die Integration von Flüchtlingen fordert Grünen-Chef Cem Özdemir, die Achtung von Mann und Frau zum festen Bestandteil der Integrationskurse zu machen.

„Das Verhältnis zu Sexualität und das Verhältnis zu Geschlechterfragen muss auf die Tagesordnung. Um es mal konkret zu machen: Auch die Vermittlung dieser Werte muss Teil der Integrationskurse werden“, sagte der Parteivorsitzende unserer Zeitung.

„Mich interessiert, ob alle akzeptieren, dass wir Meinungsfreiheit haben, dazu gehört, dass ich eine Religion kritisieren darf, etwa in Form von Karikaturen. Auch wenn die weh tun – wir müssen es erdulden. Und zur Religionsfreiheit gehört das Recht, seine Religion anders zu interpretieren: Kein Kopftuch zu tragen, den zu heiraten, den ich möchte – oder einen Mini-Rock zu tragen.“

Silvester-Schande hat nichts mit Religion zu tun

Der Grünen-Vorsitzende zitierte einen Spruch aus einer Karnevalsveranstaltung: „Wer ein Problem mit Frauen hat, der kann gleich wieder gehen – und alle anderen sind herzlich willkommen“.

Er sage nicht, dass Taten wie die in der Kölner Silvesternacht „nichts mit patriarchaler Kultur oder einer sexistischen Auslegung des Islam zu tun haben“, so der Sohn türkischer Einwanderer.

Özdemir weiter: „Offensichtlich gibt es Probleme mit patriarchalischen Rollenmustern. Dass manche islamische Funktionäre dagegen nicht vorgehen, sondern das Problem durch Tabus und Sprechverbote noch verschärfen, kommt dann noch dazu.“



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?