E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Erregt beim Aquacycling begafft: Sex-Mob belästigt Frauen im Freizeitbad

imago55374457h

"Eine sexuelle Erregung war bei den Männern offensichtlich deutlich erkennbar."

Foto:

imago

Netphen -

In einem Freizeitbad bei Siegen (NRW) ist es offenbar zu unfassbaren Szenen gekommen: Badegäste berichten von sexuellen Belästigungen. Die Siegener Polizei ermittelt inzwischen gegen mehrere junge Männer aus einer "Gruppe von Zuwanderern", heißt es in einer Polizeimeldung.

Zugetragen haben sollen sich die Szenen im Freizeitbades Netphen am vergangenen Freitag. Der Geschäftsführer des Freizeitbades Netphen, Bernd Wiezorek, bestätigt inzwischen in einer Stellungnahme, eine Gruppe von Flüchtlingen habe sich "zunächst ordnungswidrig und später auch unsittlich verhalten." Ein Betreuer habe die laut Presseberichten 20 bis 25 Flüchtlinge zum Bad gebracht, den Eintritt bezahlt und das Gebäude wieder verlassen. 

Daraufhin habe eine weibliche Aufsichtskraft versucht, der Gruppe die Baderegeln zu erläutern, die auch auf Englisch, Französisch und Arabisch aushingen. Die Frau habe "teilweise recht deutlich werden" müssen, da die jungen Männer sie nicht respektierten.

Während eines Aquacycling-Kurses hätten sich einige der Flüchtlinge dann "so im Bad positioniert, dass sie die Damen beim Sport 'begaffen' konnten. Eine sexuelle Erregung war bei den Männern offensichtlich deutlich erkennbar."

Eine Augenzeugin aus Netphen stellte das auf Facebook so dar, dass sich die "Flüchtlinge dauernd ans Geschlechtsteil packten und hinter weiblichen Gästen herliefen“.

Daraufhin erließ die Aufsichtskraft ein Hausverbot - das die Flüchtlinge aber laut Freizeitbad-Chef Wiezorek aber ignorierten. Erst als die Aufsichtskraft mit der Polizei drohte, hätten die jungen Männer die Anlage verlassen.

Wiezorek weiter: "Dass das Zusammenleben mit Bürgern mit Migrationshintergrund mit Problemen behaftet sein kann, ist spätestens seit der Silvesternacht in Köln bekannt. Es sollte jedoch nicht so sein, dass ein einzelner Vorfall im Freizeitbad Netphen den gesamten Ruf und das Sicherheitsempfinden der Gäste fundamental stört."

Inzwischen setzt das Bad am Wochenende Sicherheitspersonal ein, um ähnliche Vorfälle zu unterbinden. JSt