E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
  • Facebook
  • Twitter

Medienbericht: ARD plant verrückte Show mit Gottschalk

Thomas Gottschalk soll bald „Good Vibrations“ über die ARD verbreiten.

Thomas Gottschalk soll bald „Good Vibrations“ über die ARD verbreiten.

Foto:

dpa

Berlin -

Zurück in den Schoß der Öffentlich-Rechtlichen: Thomas Gottschalks Rückkehr zur ARD nimmt Gestalt an.

Voraussichtlich im Sommer werde der Entertainer eine Musikshow mit dem Titel „Good Vibrations“ moderieren, berichtete der Branchendienst „w&v“ am Montag. Ein Sprecher der ARD-Programmdirektion in München bestätigte, dass eine „Outdoor-Musikshow“ mit vielen Oldie-Titeln vom Bayerischen Rundfunk fürs „Erste“ geplant sei.

„Good Vibrations“ - das klingt nach ZDF-Fernsehgarten für Alt-Hippies.

Weniger konkret sind derzeit die Pläne des Westdeutschen Rundfunks (WDR), mit dem 62-Jährigen eine weitere Abendshow fürs „Erste“ auf den Weg zu bringen.

Die Ankündigung des Senders, noch im ersten Halbjahr 2013 ein neues Gottschalk-Format zu starten, stammt aus dem vergangenen Herbst und hat in der Öffentlichkeit bisher noch keine konkreteren Formen angenommen. Beobachter gehen davon aus, dass der Rückzug von WDR-Intendantin Monika Piel möglicherweise eine Ursache für die Verzögerung sein könnte.

Gottschalk moderierte für die ARD bis Anfang Juni 2012 seine Vorabendshow, die wegen mieser Quoten aus dem Programm genommen werden musste. Danach wechselte der Blondschopf zur RTL-Show „Das Supertalent“, in der er neben Dieter Bohlen in der Jury saß.

Auch dort zeigte die Quotenkurve nach unten.