Kiez&Stadt
Wir sind Berlin. Direkt aus dem Newsroom des Berliner KURIER immer die wichtigsten Nachrichten aus Berlin und seinen Kiezen und Bezirken.

Schlagersänger Bert Beel: Der Mann, der Hundehäufchen zu Gold macht


Charlottenburg –  

Rund um die Deutsche Oper tauchen immer wieder güldene Hundehaufen auf: angesprüht und mit Deko-Sternchen verziert. KURIER fand den Mann, der Sch... zu Gold macht. Es ist Schlagersänger Bert Beel (68)!

Beel stinken die Häufchen in seinem Kiez gewaltig. „Neulich lag einer hinter meinem Auto, der war sooo groß“, erzählt er mit weit aufgerissenen Augen. „Das war besonders widerlich!“ Vor gut einem Jahr fing er an, die Köttel zu besprühen. Heimlich. Es überkam ihn einfach so. „Ich bin ein Ästhet. In meinem Leben muss eben alles schön sein“, sagt Beel. Dass er weitermachte, und nun auch darüber spricht, hat einen kuriosen Grund.

„Wenn ich die Hundehaufen mit Goldspray angesprüht habe, verschwinden sie schneller“, hat der Schlagerstar beobachtet. „Vielleicht ist den Leuten das zu dekadent.“ Mehrmals pro Woche geht Beel, ausgerüstet mit Glitzer von „Deko Behrendt“, auf Häufchenjagd. Aber er ist nicht immer erfolgreich.

Einen besonders großen Haufen hat Beel, gelernter Dekorateur, neulich mit einem Strassstein verziert. „Als ich das nächste Mal dran vorbeilief, hatte doch tatsächlich jemand den Stein geklaut!“ Der Haufen aber lag nach wie vor herum.

Mehr dazu

„Ich verstehe einfach nicht, warum die Hundebesitzer den Dreck nicht wegmachen“, ärgert sich der Sänger. „Gleich hier um die Ecke gibt es doch einen Automaten mit Beuteln für Hundekot.“

Beel betont, dass er kein Hundehasser sei. „Ich mag Tiere. Aber ihre unachtsamen Halter würde ich manchmal auch gerne einfach ansprühen!“ Spricht’s und landet beim Fotoshooting in der Schillerstraße direkt in einer der braunen Tretminen. Hätte er sie vorher golden angesprüht, wäre das sicher nicht passiert ...

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kiez&Stadt
Die Familie von Revital (49), Ayala (50) und Moshe Almog (50) reist mit Angst aus Berlin ab. Die Erwachsenen fürchten sich vor Beschuss bei der Landung in Tel Aviv und vor der Zukunft in ihrer Heimatstadt Gedera. Sie sagen: „Wir leben dort in der Raketenzone. Das muss endlich aufhören!“ Die Bedrohung ist auch der Hauptgrund, weshalb  sie ihren viertägigen Deutschland-Aufenthalt nach den abgesagten Air-Berlin-Flügen gern auf acht Tage verlängerten.  Sie suchten keine anderen Reisemöglichkeiten. Eine große Sorge der Familie gilt den Kindern Noam (13), Michal (17) und Aviv (13). Ihre Zukunft dürfe nicht aus Krieg und Militärdienst bestehen.
Flug Air Berlin 8920 nach Tel Aviv

Die Gewalt-Eskalation in Nahost verfolgt israelische Reisende bis in den Berlin-Urlaub. Welche Gefühle hat ein Israel-Reisender jetzt?  Mehr...

Stationen eines bewegenden Lebens. Hartmut Richter steht im ehemaligen Stasi-Gefängnis  an der Lindenstraße in Potsdam, das heute eine Gedenkstätte ist, in der er Führungen macht.
Meine Wende - 25 Jahre Mauerfall

Mahnungen eines ehemaligen Flüchtlings, Fluchthelfers und politischen Häftlings.  Mehr...

Die Straße bekommt zwei Meter breite Radspuren und teils breitere Gehwege. Die Fahrbahnen für Autos schrumpfen von 3,50 auf drei Meter.
Warschauer Straße
24

Die Warschauer Straße wird umgebaut, Radfahrer bekommen Extra-Spuren. Autofahrer und Ladenbesitzer ärgern sich.  Mehr...

Kiez&Stadt
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Krimi-Blog
Blaulichtkurier
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
KURIER auf Facebook
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Berliner Jobmarkt
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Top Stories
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER
Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.