Kiez&Stadt
Wir sind Berlin. Direkt aus dem Newsroom des Berliner KURIER immer die wichtigsten Nachrichten aus Berlin und seinen Kiezen und Bezirken.

Schadensersatz-Forderung: "Weltuntergang" war ein teurer Spaß


Das Deutsche Patentamt in München
Das Deutsche Patentamt in München
Foto: dpa
Brandenburg/Havel –  

Im angesagten „Fonte“ in Brandenburg war der Weltuntergang mit Ärzte-Musik eine Mega-Party. Doch nun vermiest ein Franke der Klub-Chefin Annik Rauh den Spaß. Er fordert von ihr Schadensersatz.

Nicht etwa, weil die Welt nicht untergegangen ist, will der Bayer Geld haben. Sondern weil Annik Rauh das Wort „Weltuntergang“ für ihre Party benutzt hat. Denn das Wort gehöre ihm und deswegen fordert Philip Nicholas Blank aus Hof über einen Anwalt von der 36-Jährigen 1.837,52 Euro. „Ich bin nicht die Einzige“, sagte sie zum KURIER.

Ein fränkischer Gastronom wollte am Ende des Maya-Kalenders gleich zweimal verdienen. Er hat sich den Begriff Weltuntergang als Marke schützen lassen und bittet andere Veranstalter zur Kasse.
Ein fränkischer Gastronom wollte am Ende des Maya-Kalenders gleich zweimal verdienen. Er hat sich den Begriff "Weltuntergang" als Marke schützen lassen und bittet andere Veranstalter zur Kasse.
Foto: dpa

Blank hatte sich schon im März 2011 „Weltuntergang“ für den Gastronomiebereich beim Deutschen Patentamt in München gegen 300 Euro Gebühr schützen lassen. Er bekam tatsächlich eine Urkunde und will nun offenbar Geld scheffeln. Bundesweit überzieht er Gastronomen, die ihm seine Wortmarke geklaut hätten, mit Geldforderungen.

Der Dortmunder Rechtsanwalt Hendrik Peters vertritt bereits fast 20 Gastronomen, von denen Blank Schadensersatz haben will. Peters meint, dass der Markenschutz „Weltuntergang“ einer Überprüfung vor Gericht nicht stand halten werde. Laut Patentamt kann auch jedermann beantragen, dass die Marke wieder gelöscht wird. Dann müsse niemand zahlen. Fonte-Chefin Rauh (Tel. 03381/87 89 62) will sich jetzt mit anderen Betroffenen zusammentun, um dem Bayern Paroli zu bieten. MKL

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kiez&Stadt
Roland Jahn, Chef der Behörde für die Stasi-Unterlagen.
Bis zu drei Jahre

Bei der Stasi-Unterlagen-Behörde stapeln sich weiter die Anträge auf Akteneinsicht. In umfangreichen Fällen müssen Antragsteller bis zu drei Jahre auf Einsicht warten, räumt Bundesbeauftragter Roland Jahn (61) ein.  Mehr...

Ferien und Schnee: Eine Traumkombi!
Puh, das war knapp!

Winterzauber auf Raten: Am Montag gibt’s kräftig Schnee-Nachschlag vom Wettergott!  Mehr...

Tierpfleger-Azubi Jana Gutbier (22) mit einer Katze, die Weihnachten in Marzahn gefunden wurde.
Verschenkt und weggeworfen

Verschenkt, weggeworfen, ausgesetzt, es ist eine traurige Tradition. Zum Fest der Liebe platzt das Tierheim wieder aus allen Nähten.   Mehr...

Kiez&Stadt
72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.