Kiez&Stadt
Wir sind Berlin. Direkt aus dem Newsroom des Berliner KURIER immer die wichtigsten Nachrichten aus Berlin und seinen Kiezen und Bezirken.

Gnadenlose Behörde: Berlin: Pankow stellt Schuldner an den Internet-Pranger


 Foto: dpa/Symbolfoto
Pankow –  

Immobilienbesitzer schulden dem Bezirk rund 1,5 Millionen Euro. Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) will sie jetzt mithilfe seines neuen Prangers eintreiben.

Die Besitzer von 2500 Immobilien rund um den Kollwitzplatz müssen Ausgleichsbeträge an den Bezirk zahlen. Das sind Summen, über die die Werterhöhung zurückgeholt wird, die Immobilien in Sanierungsgebieten (auch durch Geld vom Bezirk) erhalten haben. Aber die Besitzer von 56 Kollwitzkiez-Immobilien sind unter ihrer Wohnadresse nicht auffindbar. Frist-Ende für die Zustellung der Bescheide ist aber schon Montag!

Das einzige juristische Mittel, die Frist zu wahren, beziehungsweise aufzuheben, sei laut Kirchner die „öffentliche Zustellung“. Daher veröffentlichte der Stadtrat Namen und Adressen von Besitzern der 56 Immobilien kurzerhand im Amtsblatt vom 30. November 2012. Die Liste war danach wochenlang im Internet einsehbar. Einen Erfolg gab es noch nicht zu verzeichnen. Keine der gesuchten Personen meldete sich beim Amt.

An Geld mangelt es den säumigen Wohnungsbesitzern nicht. Alexander B., der dem Bezirk 425.363 Euro schuldet, betreibt einen Golfclub an der Costa del Sol (Spanien). Er prahlt im Web mit seinem „Handicap 12“.

Dr. Christian L., der dem Bezirk 55331,73 Euro schuldet, bekannte sich in einem anderen Fall der Steuerhinterziehung schuldig. Er bekam eine Geld- sowie Bewährungsstrafe – und ist nun nicht mehr auffindbar.

Aber es kommt noch dicker: Das Sanierungsgebiet Kollwitzplatz ist nur das erste von sieben Gebieten, in denen der Bezirk das Prozedere durchführen muss. Eigentümer in anderen Quartieren werden erst in den nächsten Jahren angeschrieben.

Kirchner glaubt, dass seine Suchmethode Erfolg haben wird. „Ich gehe davon aus, dass wir aus dem Sanierungsgebiet Kollwitzplatz 1,2 bis 1,3 Millionen Euro eintreiben werden“, sagt der Stadtrat. In Marzahn-Hellersdorf zum Beispiel verkaufe der Bezirk offene Forderungen an Inkasso-Unternehmen. Kirchner grinst. „Behörden können gnadenlos sein.“

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kiez&Stadt
Reisende können mit der S41 die gesperrte Strecke umfahren.
S45, 46 und 47 sind betroffen

Vom kommenden Gründonnerstag bis zum 9. April wird die Strecke zwischen den Bahnhöfen Neukölln und Baumschulenweg lahmgelegt.  Mehr...

Raed Saleh spricht in der „Villa Kunterbunt“ mit Erzieherin Caroline (33), die mit Kolleginnen 21 Krippenkinder betreut. Ein Job, der unter anderem auf den Rücken geht: Fast jeder Knirps muss dreimal am Tag auf den Wickeltisch gewuppt werden. Das Einstiegsgehalt ist dafür mit etwas über 2000 Euro brutto nicht sehr attraktiv.
Kinderbetreuung

Die Entlastung für Eltern würde Berlin pro Jahr 40 Millionen Euro kosten.  Mehr...

Julia Rubin zeigt den Türöffner-Chip, der Hunderte Schlüssel ersetzt.
Schluss mit der Schlüssel-Suche

Wer in einem Haus der Degewo wohnt, wird künftig vielleicht keinen Schlüssel mehr brauchen.   Mehr...

Kiez&Stadt

72 Seiten Echt Berlin für nur 4,95 Euro!
KURIER auf Facebook
Video
Neueste Bildergalerien
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen zum Mietärger

KURIER-Rechtsexperte Wolfgang Büser beantwortet Ihre Fragen rund um Wohnung und Miete.

Blaulichtkurier
Krimi-Blog
Mensch Meyer - Die Kolumne von Chin Meyer
Blog - Voller Ernst von Gerhard Lehrke
Die freche Berlinerin - Kolumne von Ruth Moschner
Berliner Jobmarkt
Top Stories
Berliner KURIER

Noch mehr Bildung und Allgemeinwissen

Hier geht's zu noch mehr Bildung und Allgemeinwissen.