Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Schnupfen (Rhinitis)


Schnupfen tritt meistens im Rahmen einer Erkältung auf.
Schnupfen tritt meistens im Rahmen einer Erkältung auf.
Foto: dpa

Bei Schnupfen (Rhinitis) kommt es in der Regel zu einer laufenden Nase sowie möglicherweise zu einem Kitzeln und Brennen in der Nase, Niesreiz und anschließendem Ausniesen von Nasensekret. Die Nasenschleimhaut ist gereizt, entzündet und geschwollen.

Schnupfen, medizinisch als Rhinitis bezeichnet, tritt bei Infektionen und Allergien, am häufigsten aber im Rahmen einer banalen Erkältung auf. Begleitend sind bei Schnupfen oft die Augen gerötet und tränen, die Nase ist zugeschwollen und man kann schlecht riechen und schmecken. Unter Umständen tritt gleichzeitig ein Reizhusten auf.

Schnupfenviren werden per Tröpfcheninfektion zum Beispiel beim Niesen oder Sprechen übertragen. Allergiker leiden vor allem zur Pollenflugzeit unter Heuschnupfen und weiteren allergischen Reaktionen. In den meisten Fällen ist Schnupfen harmlos und klingt nach einiger Zeit von alleine wieder ab.

Je nach Ursache kann sich die dem Schnupfen zu Grunde liegende Infektion im Hals-Nasen-Ohren-Bereich ausweiten und zum Beispiel eine Nasennebenhöhlen-Entzündung verursachen.

Der Arzt erkennt einen Schnupfen meist schon an den sichtlichen Beschwerden. Um aber die genau Ursache herauszufinden, untersucht er den Patient genau und stellt einige Fragen.

Abhängig davon, welche Ursache dem Schnupfen zugrunde liegt, kann er mit unterschiedlichen Maßnahmen und Mitteln behandelt werden. Bei einer leichten Rhinitis durch eine Erkältung helfen oft schon Hausmittel wie ein Dampfbad mit Kamille, Inhalieren von Dampf mit ätherischen Ölen oder Salzwasser-Nasenspray. Bei allergischem Schnupfen empfehlen sich Antihistaminika als Tabletten, Spray oder Tropfen. Bei anderen Erkrankungen, durch die ein Schnupfen auftritt, gilt es, die Ursache zu behandeln, damit die Symptome verschwinden.

Erfahren Sie mehr zu den Ursachen und der Therapie von Schnupfen.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
„Murus berlinensis“ (Berliner Mauer)

wird aus Berliner Mauerstücken hergestellt. Damit soll etwa Patienten geholfen werden, die sich abschotten und unter Vereinsamung leiden.
Hundekot, Berliner Mauer

Hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem homöopathischen Präparat „Blatta orientalis“ eine Kakerlaken-Art verbirgt? Die Ausgangsstoffe von Globuli sind teilweise abenteuerlich. Von Hundekot bis Krötengift: Wir stellen absurde Beispiele vor.  Mehr...

Schokolade
Naschen erlaubt!

Das schlechte Gewissen verfolgt Sie nach jedem genossenen Schoko-Ei? Das muss es nicht! Denn Schokolade ist gesünder als gedacht. Sie senkt zum Beispiel das Herzinfarkt-Risiko. Wir verraten weitere spannende Fakten über die Süßigkeit.   Mehr...

Ostern gibt es jede Menge Eier. Doch wie viele bunte Hühnereier sind gesund?
Cholesterin und Co.

Nicht nur ein Frühstücksei - über Ostern werden jede Menge gefärbte Exemplare gefuttert. Lesen Sie hier, warum wir zum Osterfest mehr davon essen dürfen.  Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER