Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Schlafstörung


Nur wer sich im Schlaf oft genug dreht, wacht morgens ohne Verspannungen oder Rückenschmerzen auf.
Nur wer sich im Schlaf oft genug dreht, wacht morgens ohne Verspannungen oder Rückenschmerzen auf.
 Foto: dpa

Schlaf dient dazu, sich in der Nacht zu erholen, um tagsüber optimal leistungsfähig zu sein. Ein gesunder Schlaf ergibt sich dabei aus dem sogenannten zirkadianen Rhythmus: Eine ganz bestimmte Abfolge unterschiedlicher Schlafphasen wiederholt sich während der Nacht wieder und wieder, wobei die genaue Dauer der Schlafphasen und die Wiederholungsrate individuell verschieden sind. Der zirkadiane Rhythmus kann aus dem Takt geraten, wenn die Wiederholungsrate der Schlafphasen unterbrochen wird oder die Schlafphasen kürzer ausfallen als nötig.

Man unterscheidet bei den Schlafstörungen zwischen Insomnie (Schlaflosigkeit), Hypersomnie (erhöhtes Schlafbedürfnis) und Parasomnie (Verhaltensauffälligkeit im Schlaf) sowie schlafbezogenen Atmungsstörungen (z.B. Schlafapnoe), schlafbezogenen Bewegungsstörungen (z.B. Restless-Legs-Syndrom) und zirkadianen Rhythmusstörungen (Störungen im Ablauf des Schlafrhythmus). Die einzelnen Kategorien können dann weiter unterteilt werden in leichte, mittlere und schwere Schlafstörungen.

Nicht jede Schlafstörung stellt ein Problem dar. Gerade, wenn die Schlafstörung nur akut auftritt, beispielsweise im Falle eines Jetlags, ist sie in der Regel nicht weiter problematisch. Ist der Schlaf aber regelmäßig oder anhaltend gestört, kann das schwerwiegende Folgen haben. Schwere und lang anhaltende Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch schon dauerhafte leichte Schlafstörungen wirken sich negativ auf die Leistungsfähigkeit aus, stören die Konzentration und können den Betroffenen aggressiv und depressiv werden lassen.

Schlafstörungen können Folge oder Begleiterscheinung vieler Erkrankungen sein (sekundäre Schlafstörung) – wie Schmerzen, Herzerkrankungen, psychiatrische Erkrankungen und andere. Sie können aber auch ein eigenständiges Phänomen darstellen (primäre Schlafstörung), das heißt, es gibt keine organischen oder psychiatrischen Ursachen. Primäre Schlafstörungen können vielfältige Ursachen haben, wie Alkohol, Medikamente, Drogen und andere, aber beispielsweise auch veränderte Lebenssituationen oder Schichtarbeit.

Schlafmittel können akut bei Schlafstörungen helfen, beheben aber nur das unmittelbare Symptom. Dauerhaft sind sie keine Lösung. Schlafstörungen werden meistens mit verhaltensmedizinischen Maßnahmen behandelt. Entspannungstechniken wie autogenes Training und progressive Muskelentspannung können die Therapie unterstützen.

Erfahren Sie mehr zu den Ursachen, zur Diagnose und den Therapiemöglichkeiten von Schlafstörung.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Im Gesundheitsministerium sieht man das Problem auf den Schlachthöfen.
Schlachthöfe

Bei diesen Zahlen wird einem ganz anders. Allein im vergangenen Jahrinfizierten sich 71.000 Menschen mit dem sogenannten Campylobacter-Keim.  Mehr...

Schweiß besteht zu 99 Prozent aus Wasser, hinzu kommen Mineralsalze, Harnstoff, Fettsäuren und Glukose.
Vorsicht Mief!

Er klebt, er stinkt und hinterlässt fiese Salzringe auf heller Kleidung. Schweiß ist einfach eine nervige Sache. Doch darüber hinaus ist er auch noch lebenswichtig für uns.  Mehr...

Die Hände waschen wir uns regelmäßig, unsere Haut cremen wir uns gut ein. Nur unsere Füße kommen häufig viel zu kurz.
Barfuß in Sneakers

Sommer-Zeit ist Barfuß-Zeit! Socken und Strümpfe dürfen im Schrank bleiben. Einziger Haken an der Sache: Ohne Socken fangen unsere Füße vor allem in Sneakers sehr schnell an zu schwitzen – und zu riechen.  Mehr...

Gesundheit

Aktuelle Videos
Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Top Stories

Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln