Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Juckreiz (Pruritus)


Juckreiz ist lästig aber meistens harmlos.
Juckreiz ist lästig aber meistens harmlos.
Foto: dpa

Juckreiz (Pruritus) ist ein an der Haut auftretendes unangenehmes Gefühl, das den Betroffenen dazu veranlasst, sich zu kratzen, zu scheuern oder zu drücken. In den meisten Fällen ist ein Juckreiz zwar lästig, aber harmlos.

Empfindungen der Haut wie beispielsweise Schmerz, Kälte- oder Hitzegefühl dienen als Warnsignale. Sie machen mögliche Gefahren bewusst und lösen Schutzreflexe aus – zum Beispiel das schnelle Wegziehen der Hand von einer heißen Herdplatte. Auch Juckreiz (Pruritus) ist im Prinzip so ein Schutzmechanismus. Er löst Kratzbewegungen aus, die dazu dienen, schädliche Parasiten oder andere Fremdkörper von der Hautoberfläche zu entfernen. Im Gegensatz zu diesem kurzfristigen, akuten Juckreiz, sollte lang anhaltender, chronischer Juckreiz als Hinweis auf eine Erkrankung oder Störung betrachtet werden. Verschiedene Krankheiten können dann die Ursache sein.

Besonders starker Juckreiz tritt bei Erkrankungen der Haut auf. Dazu gehören zum Beispiel Neurodermitis, Allergien oder Hautinfektionen. Aber auch Stoffwechselstörungen wie ein Diabetes mellitus können zu Pruritus führen. Ebenso klagen Patienten mit Leber- und Blutkrankheiten oder bestimmten Krebserkrankungen mitunter über Juckreiz. Nicht nur Krankheiten sondern auch Medikamente können als Nebenwirkung Pruritus hervorrufen.

Der Juckreiz kann auf bestimmte Hautregionen begrenzt sein. Juckreiz am After oder im Genitalbereich oder auch eine juckende Kopfhaut sind dafür Beispiele. Der Juckreiz kann auch am ganzen Körper verteilt – also generalisiert – auftreten. Ist er scharf begrenzt und gut lokalisierbar, wird er als epikritischer Pruritus bezeichnet, ist er brennend und schlecht lokalisierbar, als protopathischer Juckreiz. Treten Veränderungen der Haut – wie ein Hautausschlag – gleichzeitig mit Juckreiz auf, spricht man von einem Prurigo.

Zahlreiche Botenstoffe im Körper, wie zum Beispiel Histamin, Zytokine und Opioide, können einen Juckreiz auslösen.

Juckreiz ist das am häufigsten vorkommende Symptom, das von der Haut ausgeht.

Lesen Sie mehr zu Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Juckreiz.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Nicht immer mit derselben Intensität: Das Lauftraining ist effektiver, wenn die Belastung zwischendurch auch immer mal wieder deutlich gesteigert wird.
Neuer Trend

Gemächliches Joggen galt lange Zeit als Nonplusultra. Doch vor allem trainierten Läufern empfehlen Experten mittlerweile das sogenannte polarisierte Training, bei dem hochintensive Intervallphasen, HIT genannt, eingebaut werden.   Mehr...

Vielen Kranken helfen die Cannabis-Pflanzen. Aber nicht alle können sich die Blüten aus der Apotheke leisten.
Kranke im Hungerstreik

Das Urteil war eine echte Sensation: Ein Kölner Gericht erlaubte chronisch Kranken, Cannabis zur Eigentherapie anzubauen. Die Behörde, die das zuvor verboten hatte, geht jetzt in Berufung.   Mehr...

Müde-Macher: Wer kurz vor dem Zubettgehen noch seine E-Mails checkt, wird tendenziell schlechter schlafen.
Alltagssünden

Wer tagsüber nie richtig wach wird, obwohl er genug schläft, macht vielleicht etwas anderes falsch. Wir erklären, woran es liegen könnte.  Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER