Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Impotenz (erektile Dysfunktion)


Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Foto: dpa

Die erektile Dysfunktion ist eine Form der Potenzstörung und liegt dann vor, wenn ein Mann dauerhaft unfähig ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendig ist.

Von erektiler Dysfunktion (erektiler Impotenz) sind etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise betroffen. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu.

Die Ursachen für Impotenz sind vielfältig. Psychische Faktoren kommen ebenso infrage wie innere Erkrankungen, Hormonstörungen, Nervenschädigungen sowie Nebenwirkungen bestimmter Medikamente. Dabei kann eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion (Versteifung) des Penis nicht oder nur teilweise erreicht und aufrecht erhalten werden.

Die Therapie einer erektilen Dysfunktion besteht einerseits aus psychologischer Betreuung, andererseits kann die Erektion mit Spritzen, Tabletten, mechanischen Hilfsmitteln oder einem Harnröhrenapplikator gefördert werden. Die medikamentöse Behandlung muss aufgrund möglicher Gegenanzeigen und Nebenwirkungen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Lesen Sie weitere Informationen zu Impotenz.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
„Murus berlinensis“ (Berliner Mauer)

wird aus Berliner Mauerstücken hergestellt. Damit soll etwa Patienten geholfen werden, die sich abschotten und unter Vereinsamung leiden.
Kot, Berliner Mauer, homöopathisch, Homöopathie, Globuli

Hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem homöopathischen Präparat „Blatta orientalis“ eine Kakerlaken-Art verbirgt? Die Ausgangsstoffe von Globuli sind teilweise abenteuerlich. Von Hundekot bis Krötengift: Wir stellen absurde Beispiele vor.  Mehr...

Ostern gibt es jede Menge Eier. Doch wie viele bunte Hühnereier sind gesund?
Cholesterin und Co.

Nicht nur ein Frühstücksei - über Ostern werden jede Menge gefärbte Exemplare gefuttert. Lesen Sie hier, warum wir zum Osterfest mehr davon essen dürfen.  Mehr...

Zeigt her eure Füße: Haut und Knochen tut es gut, auch mal ohne Schuhe unterwegs zu sein.
Schuhe aus!

Mut zu mehr Nacktheit: Wer die Schuhe auslässt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Das stärkt nicht nur die Muskulatur und hilft gegen Fehlstellungen - Barfußlaufen ist auch eine sinnliche Erfahrung. Erleben lässt sich das in Barfußparks.  Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER