Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Impotenz (erektile Dysfunktion)


Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Foto: dpa

Die erektile Dysfunktion ist eine Form der Potenzstörung und liegt dann vor, wenn ein Mann dauerhaft unfähig ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendig ist.

Von erektiler Dysfunktion (erektiler Impotenz) sind etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise betroffen. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu.

Die Ursachen für Impotenz sind vielfältig. Psychische Faktoren kommen ebenso infrage wie innere Erkrankungen, Hormonstörungen, Nervenschädigungen sowie Nebenwirkungen bestimmter Medikamente. Dabei kann eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion (Versteifung) des Penis nicht oder nur teilweise erreicht und aufrecht erhalten werden.

Die Therapie einer erektilen Dysfunktion besteht einerseits aus psychologischer Betreuung, andererseits kann die Erektion mit Spritzen, Tabletten, mechanischen Hilfsmitteln oder einem Harnröhrenapplikator gefördert werden. Die medikamentöse Behandlung muss aufgrund möglicher Gegenanzeigen und Nebenwirkungen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Lesen Sie weitere Informationen zu Impotenz.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Marathon-Sitzen im Büro: Laut einer aktuellen Krankenkassen-Studie ist Dauersitzen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko.
Erschreckende Studie

Wir sitzen uns alle krank - das ist das erschreckende Ergebnis einer neuen Studie: Demnach steigt das Gesundheitsrisiko ab acht Stunden Sitzen pro Tag deutlich an. Und: Auch Sport kann die Gefahren des Dauersitzens nicht ausgleichen.   Mehr...

Gefährlich, weil sie viele verschiedene Bevölkerungsgruppen anspricht: die Droge Crystal Meth.
Wie im „Tatort“

Für viele attraktiv - aber sehr gefährlich: Crystal Meth ist eine Droge mit hohem Zerstörungsfaktor. So sieht es einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet. Er warnt: Das Rauschgift könnte bei noch weiteren Bevölkerungskreisen Anhänger finden.  Mehr...

Ein Mädchen mit Cochlea-Implantaten: Der Sprachprozessor sowie die Sendespule, die außen am Kopf getragen werden, bleiben nach der OP sichtbar.
Dank Implantat

Wenn normale Hörgeräte nicht mehr helfen: Für Taube und hochgradig Schwerhörige sind Cochlea-Implantate oft die letzte Hoffnung. Dank der Innenohrprothesen können viele von ihnen wieder hören - manche sogar nach Jahrzehnten.   Mehr...

Gesundheit

Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Top Stories

Berliner KURIER