Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Impotenz (erektile Dysfunktion)


Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Foto: dpa

Die erektile Dysfunktion ist eine Form der Potenzstörung und liegt dann vor, wenn ein Mann dauerhaft unfähig ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendig ist.

Von erektiler Dysfunktion (erektiler Impotenz) sind etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise betroffen. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu.

Die Ursachen für Impotenz sind vielfältig. Psychische Faktoren kommen ebenso infrage wie innere Erkrankungen, Hormonstörungen, Nervenschädigungen sowie Nebenwirkungen bestimmter Medikamente. Dabei kann eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion (Versteifung) des Penis nicht oder nur teilweise erreicht und aufrecht erhalten werden.

Die Therapie einer erektilen Dysfunktion besteht einerseits aus psychologischer Betreuung, andererseits kann die Erektion mit Spritzen, Tabletten, mechanischen Hilfsmitteln oder einem Harnröhrenapplikator gefördert werden. Die medikamentöse Behandlung muss aufgrund möglicher Gegenanzeigen und Nebenwirkungen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Lesen Sie weitere Informationen zu Impotenz.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Eine Münze werfen, ob man heute Sex hat, oder gar einen Termin ausmachen – was sich wenig romantisch anhört, kann in Beziehungen neues Feuer entfachen.
Wichtiger Termin!

Das Liebesleben? Ist irgendwie nicht mehr vorhanden. Einige Paare, die schon lange zusammen sind, haben selten bis kaum noch Sex. Doch das lässt sich ändern: So sollten sich Paare Sex als wichtigen Termin in den Kalender eintragen, raten Therapeuten.  Mehr...

Rücken- oder Nackenschmerzen sind eine häufige Folge von zu langem Sitzen am Schreibitsch.
Schmerzen wegturnen

Lange Tage im Büro haben üble Folgen: Der Rücken schmerzt, der Kopf tut weh und die Augen brennen. Das muss nicht sein: Diese Fitnessübungen sind schnell gemacht - und helfen!  Mehr...

Das Computerbild zeigt die schematische Darstellung eines Hepatitis-C-Virus.
Hepatitis

Hepatitis gilt als Junkie-Krankheit. Doch viel mehr Menschen haben Hepatitis und wissen es nicht. Das ist fatal, denn als Folge wird die Krankheit oft nicht erkannt und behandelt. Dabei gibt es jetzt wirksame Medikamente gegen Hepatitis C. Sie kosten allerdings ein Vermögen.   Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER