Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Impotenz (erektile Dysfunktion)


Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
Ob aus psychischen oder körperlichen Gründen: Etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer leiden zumindest zeitweise an erektiler Dysfunktion.
 Foto: dpa

Die erektile Dysfunktion ist eine Form der Potenzstörung und liegt dann vor, wenn ein Mann dauerhaft unfähig ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendig ist.

Von erektiler Dysfunktion (erektiler Impotenz) sind etwa 50 Prozent der über 40-jährigen Männer zumindest zeitweise betroffen. Der Anteil nimmt mit steigendem Lebensalter zu.

Die Ursachen für Impotenz sind vielfältig. Psychische Faktoren kommen ebenso infrage wie innere Erkrankungen, Hormonstörungen, Nervenschädigungen sowie Nebenwirkungen bestimmter Medikamente. Dabei kann eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion (Versteifung) des Penis nicht oder nur teilweise erreicht und aufrecht erhalten werden.

Die Therapie einer erektilen Dysfunktion besteht einerseits aus psychologischer Betreuung, andererseits kann die Erektion mit Spritzen, Tabletten, mechanischen Hilfsmitteln oder einem Harnröhrenapplikator gefördert werden. Die medikamentöse Behandlung muss aufgrund möglicher Gegenanzeigen und Nebenwirkungen unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Lesen Sie weitere Informationen zu Impotenz.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Fische gegen Schuppenflechte: Ärzte sehen diese Art der Behandlung kritisch.
Ärzte sind skeptisch

Fische gegen Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte? In vielen Städten halten Menschen ihre Füße in Aquarien, um kleine Fische daran knabbern zu lassen. Mediziner sehen die alternative Behandlungsmethode kritisch.  Mehr...

Ein hoher Salzkonsum begünstigt Krankheiten. Doch Salz ist auch wichtig für den Körper, zum Beispiel für Wasserhaushalt und Knochenaufbau.
Heilsame Wirkung

Zu viel Salz ist gefährlich, zu viel Salz macht krank: Regelmäßig warnen Experten vor zu hohem Salzkonsum. Doch eine neue Studie zeigt, Salz ist nicht nur schädlich, Salz kann sogar eine heilsame Wirkung haben.  Mehr...

Eine Stunde weniger Schlaf: Am Wochenende werden die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt.
Zeitumstellung

Eine Stunde weniger: In der Nacht von Samstag auf Sonntag beginnt die Sommerzeit. Das heißt, eine Stunde früher aufstehen. Und Müdigkeit ist vorprogrammiert - oder? Wie man sich am besten auf die die Sommerzeit einstellt.  Mehr...

Gesundheit

Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Top Stories

Berliner KURIER