Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Kopfschmerzen - die unterschiedlichen Schmerz-Arten


Kopfschmerzen haben viele Ursachen.
Kopfschmerzen haben viele Ursachen.
Foto: dpa

Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. Der Kopf kann einseitig oder beidseitig sowie an unterschiedlichen Stellen weh tun, etwa an der Stirn, den Schläfen, hinter den Augen, am Nacken oder am Hinterkopf.

Zu den Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen laut Definition unterschiedliche Arten von Schmerz wie Spannungskopfschmerz, Migräne und Cluster-Kopfschmerz. Schätzungsweise 70 Prozent aller Deutschen leiden unter anfallsweisen, kurzfristigen (akuten) oder unter immer wiederkehrenden beziehungsweise andauernden (chronischen) Kopfschmerzen. Etwa 3 Prozent der Bevölkerung schmerzt der Kopf täglich. Diese Zahlen verdeutlichen, wie verbreitet das Symptom Kopfschmerzen ist.

Mediziner unterscheiden primäre und sekundäre Kopfschmerzen. Bei den wesentlich häufigeren primären Formen ist der Kopfschmerz eine eigenständige Krankheit – er entsteht nicht als Folge anderer gesundheitlicher Probleme. Beispiele für primäre Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen, Cluster-Kopfschmerzen und Migräne.

Sekundäre Kopfschmerzen treten als Begleiterscheinung oder als Folge einer anderen Erkrankung auf. So können etwa eine Erkältung, eine Grippe, Bluthochdruck oder auch eine Hirnhautentzündung mit Kopfschmerzen einhergehen. Ebenso ziehen mitunter Flüssigkeitsmangel, ein Sonnenstich oder exzessiver Alkoholkonsum die unangenehmen Beschwerden nach sich. Nicht wenige Menschen reagieren auch auf Stress, Lärm oder Änderungen des Wetters mit Kopfschmerzen.

Betroffene sollten ihrem Arzt möglichst genau schildern, in welchen Situationen, wo am Kopf und wie oft die Beschwerden auftreten. Dies hilft dem Mediziner dabei, eine genaue Diagnose zu stellen. Dies ist nicht zuletzt deshalb wichtig, da für die Therapie der verschiedenen Arten sehr unterschiedliche Ansätze bestehen. Oft eignet sich eine Kombination aus Medikamenten (z.B. Schmerzmitteln) und bestimmten Verhaltensweisen gut, um die Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen.

Wer Stress vermeidet, sich regelmäßig entspannt, auf erholsamen Schlaf achtet und Nikotin, Alkohol sowie Drogen meidet, tut schon eine Menge für seine Gesundheit und beugt Kopfschmerzen vor.

Lesen Sie mehr zu den Ursachen von Kopfschmerzen.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
Cannabis ist auch in Apotheken erhältlich, aber nur für Patienten mit einer speziellen Kauf- und Konsum-Erlaubnis.
Droge als Arznei

Die Droge als Medikament: Das Kölner Verwaltungsgericht erlaubt Patienten den Anbau von Cannabis zu Therapiezwecken. Aber auch in Apotheken gibt es getrocknete Cannabis-Blüten, erhältlich aber nur mit einer speziellen Kauf- und Konsum-Erlaubnis.  Mehr...

Achtung „Lady in Red“: Frauen nehmen Geschlechtsgenossinnen, die Rot tragen, als Rivalinnen wahr.
Studien

Ein rotes Kleid kann Wunder wirken: Wie in Chris de Burghs Lied „Lady in Red“ stehen alle Männer auf die Frau in Rot. Sie nehmen die Farbe an Frauen als Signal für Interesse an Sex wahr. Andere Frauen sehen sie deshalb als Rivalinnen.   Mehr...

Vielen Kranken helfen die Cannabis-Pflanzen. Aber nicht alle können sich die Blüten aus der Apotheke leisten.
Urteil

Eigentlich ist es streng verboten! Wer beim Anbau von Cannabis in den eigenen vier Wänden erwischt wird, dem droht mächtig Ärger. Es sei denn, der Anbau erfolgt zu Therapiezwecken!  Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER