Gesundheit
Ernährung, Fitness, Krankheiten und Symptome: Informationen, Neuigkeiten und Erkenntnisse rund um das Themengebiet Gesundheit

Gesundheitslexikon: Kopfschmerzen - die unterschiedlichen Schmerz-Arten


Kopfschmerzen haben viele Ursachen.
Kopfschmerzen haben viele Ursachen.
Foto: dpa

Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. Der Kopf kann einseitig oder beidseitig sowie an unterschiedlichen Stellen weh tun, etwa an der Stirn, den Schläfen, hinter den Augen, am Nacken oder am Hinterkopf.

Zu den Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen laut Definition unterschiedliche Arten von Schmerz wie Spannungskopfschmerz, Migräne und Cluster-Kopfschmerz. Schätzungsweise 70 Prozent aller Deutschen leiden unter anfallsweisen, kurzfristigen (akuten) oder unter immer wiederkehrenden beziehungsweise andauernden (chronischen) Kopfschmerzen. Etwa 3 Prozent der Bevölkerung schmerzt der Kopf täglich. Diese Zahlen verdeutlichen, wie verbreitet das Symptom Kopfschmerzen ist.

Mediziner unterscheiden primäre und sekundäre Kopfschmerzen. Bei den wesentlich häufigeren primären Formen ist der Kopfschmerz eine eigenständige Krankheit – er entsteht nicht als Folge anderer gesundheitlicher Probleme. Beispiele für primäre Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen, Cluster-Kopfschmerzen und Migräne.

Sekundäre Kopfschmerzen treten als Begleiterscheinung oder als Folge einer anderen Erkrankung auf. So können etwa eine Erkältung, eine Grippe, Bluthochdruck oder auch eine Hirnhautentzündung mit Kopfschmerzen einhergehen. Ebenso ziehen mitunter Flüssigkeitsmangel, ein Sonnenstich oder exzessiver Alkoholkonsum die unangenehmen Beschwerden nach sich. Nicht wenige Menschen reagieren auch auf Stress, Lärm oder Änderungen des Wetters mit Kopfschmerzen.

Betroffene sollten ihrem Arzt möglichst genau schildern, in welchen Situationen, wo am Kopf und wie oft die Beschwerden auftreten. Dies hilft dem Mediziner dabei, eine genaue Diagnose zu stellen. Dies ist nicht zuletzt deshalb wichtig, da für die Therapie der verschiedenen Arten sehr unterschiedliche Ansätze bestehen. Oft eignet sich eine Kombination aus Medikamenten (z.B. Schmerzmitteln) und bestimmten Verhaltensweisen gut, um die Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen.

Wer Stress vermeidet, sich regelmäßig entspannt, auf erholsamen Schlaf achtet und Nikotin, Alkohol sowie Drogen meidet, tut schon eine Menge für seine Gesundheit und beugt Kopfschmerzen vor.

Lesen Sie mehr zu den Ursachen von Kopfschmerzen.

Ein Text von
Weitere Meldungen aus dem Bereich Gesundheit
„Murus berlinensis“ (Berliner Mauer)

wird aus Berliner Mauerstücken hergestellt. Damit soll etwa Patienten geholfen werden, die sich abschotten und unter Vereinsamung leiden.
Hundekot, Berliner Mauer

Hätten Sie gewusst, dass sich hinter dem homöopathischen Präparat „Blatta orientalis“ eine Kakerlaken-Art verbirgt? Die Ausgangsstoffe von Globuli sind teilweise abenteuerlich. Von Hundekot bis Krötengift: Wir stellen absurde Beispiele vor.  Mehr...

Schokolade
Naschen erlaubt!

Das schlechte Gewissen verfolgt Sie nach jedem genossenen Schoko-Ei? Das muss es nicht! Denn Schokolade ist gesünder als gedacht. Sie senkt zum Beispiel das Herzinfarkt-Risiko. Wir verraten weitere spannende Fakten über die Süßigkeit.   Mehr...

Ostern gibt es jede Menge Eier. Doch wie viele bunte Hühnereier sind gesund?
Cholesterin und Co.

Nicht nur ein Frühstücksei - über Ostern werden jede Menge gefärbte Exemplare gefuttert. Lesen Sie hier, warum wir zum Osterfest mehr davon essen dürfen.  Mehr...

Gesundheit
Aktuelle Videos
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
KURIER kaempft
Bildergalerien
Top Stories
Berliner KURIER