Fußball

Rassismus-Skandal in Italien: Spielabbruch nach Boateng-Beleidigungen


Kevin Prince Boateng (r.) wurde bei einem Freundschaftsspiel rassistisch beleidigt.
Kevin Prince Boateng (r.) wurde bei einem Freundschaftsspiel rassistisch beleidigt.
Foto: dpa
Mailand –  

Miese Szenen in Italien. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen Pro Patria und dem AC Mailand kam es zu einem Spielabbruch. Mittendrin: Kevin Prince Boateng.

Der Mittelfeldspieler wurde von den heimischen Zuschauern immer wieder rassistisch beleidigt. Dann platzte ihm der Kragen. Als er in der 26. Minute mit dem Ball am Fuß wieder die Schmähgeräusche hörte, nahm er das Spielgerät und drosch es auf die Tribüne.

Daraufhin brach der Schiedsrichter das "Freundschaftsspiel" ab. Boateng und seine Mannschaftskollegen marschierten in die Stadionkatakomben. Dabei applaudierte der aus Ghana stammende Kicker, der in Berlin aufwuchs, noch hämisch ins Publikum.

Nach Angaben von Milan waren es vier Anhänger der Heimmannschaft, die die dunkelhäutigen Boateng, M'Baye Niang und Sulley Muntari rassistisch beleidigt hatten. „Ich bin enttäuscht und betrübt, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung war, nicht auf das Feld zurückzukehren - aus Respekt vor unseren Spielern und allen anderen farbigen Spielern in jeder Liga“, sagte Mailands Trainer Massimiliano Allegri. „Wir müssen dieses unzivilisierte Verhalten stoppen.“

Auch Kapitän Massimo Ambrosini befürwortete den Abbruch: „Wir wurden von Beginn an belästigt. Wir haben ein starkes Signal abgegeben.“

Hier können Sie das Video des Vorfalls ansehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Luis Figo will FIFA-Präsident werden.
Hammer bei FIFA-Wahl

Neue Konkurrenz für FIFA-Boss Sepp Blatter! Wie der Britische Nachrichtensender CNN berichtet, will Portugals Fußball-Legende Luis Figo (42) bei der Wahl zum FIFA-Präsidenten kandidieren.   Mehr...

Kevin Großkreutz wunderte sich über die Massen von Anrufen, die ihn erreichten.
Panne bei RTL-2-Serie

Der Junge hat es aber auch einfach nicht leicht. Erst die Döner-Attacke, dann die Pinkel-Affäre und jetzt spielte er auch noch die Nebenrolle in einer RTL-2-Soap! Dieses Mal konnte er allerdings wirklich nichts dafür...  Mehr...

Der Wechsel von Luis Suarez zum FC Barcelona war der Rekordtransfer im Jahr 2014.
3,62 Milliarden Euro für neue Spieler

Die Fußballklubs der Welt haben im vergangenen Jahr eine neue Rekordsumme für Spieler aus dem Ausland ausgegeben! Insgesamt gingen unglaubliche 3,62 Milliarden Euro über den Tisch, insgesamt wechselten 13.090 Profis das Land und den Verein.  Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook

Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER