Fußball

Rassismus-Skandal in Italien: Spielabbruch nach Boateng-Beleidigungen


Kevin Prince Boateng (r.) wurde bei einem Freundschaftsspiel rassistisch beleidigt.
Kevin Prince Boateng (r.) wurde bei einem Freundschaftsspiel rassistisch beleidigt.
 Foto: dpa
Mailand –  

Miese Szenen in Italien. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen Pro Patria und dem AC Mailand kam es zu einem Spielabbruch. Mittendrin: Kevin Prince Boateng.

Der Mittelfeldspieler wurde von den heimischen Zuschauern immer wieder rassistisch beleidigt. Dann platzte ihm der Kragen. Als er in der 26. Minute mit dem Ball am Fuß wieder die Schmähgeräusche hörte, nahm er das Spielgerät und drosch es auf die Tribüne.

Daraufhin brach der Schiedsrichter das "Freundschaftsspiel" ab. Boateng und seine Mannschaftskollegen marschierten in die Stadionkatakomben. Dabei applaudierte der aus Ghana stammende Kicker, der in Berlin aufwuchs, noch hämisch ins Publikum.

Nach Angaben von Milan waren es vier Anhänger der Heimmannschaft, die die dunkelhäutigen Boateng, M'Baye Niang und Sulley Muntari rassistisch beleidigt hatten. „Ich bin enttäuscht und betrübt, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung war, nicht auf das Feld zurückzukehren - aus Respekt vor unseren Spielern und allen anderen farbigen Spielern in jeder Liga“, sagte Mailands Trainer Massimiliano Allegri. „Wir müssen dieses unzivilisierte Verhalten stoppen.“

Auch Kapitän Massimo Ambrosini befürwortete den Abbruch: „Wir wurden von Beginn an belästigt. Wir haben ein starkes Signal abgegeben.“

Hier können Sie das Video des Vorfalls ansehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Kloppo als König: Die Fans feiern den BVB-Coach beim Spiel gegen Paderborn.
Spiel gegen Paderborn

Es war das erste Spiel nach der Rücktritts-Ankündigung von Jürgen Klopp – und Borussia Dortmund hat souverän gewonnen. Der BVB steht mit 36 Punkten wieder auf einem einstelligen Tabellenplatz.  Mehr...

Trainer Jürgen Klopp am Samstag beim Spiel gegen Paderborn
Klingt verrückt

Vor dem Spiel gegen Paderborn plauderte BVB-Trainer Jürgen Klopp kurz über die Zukunft...  Mehr...

Jürgen Klopp wählt den Notausgang: Nach seiner Pressekonferenz nutzte der Dortmunder Coach symbolträchtig diese Tür.
Bundesliga–Chaos

Was war das für eine Woche für die Fußball-Fans. Bruno Labbadia ist Trainer Nummer vier in dieser Saison beim Hamburger SV, Jürgen Klopp trennt sich von seiner Liebe Borussia Dortmund, und beim FC Bayern steht Pep Guardiola plötzlich mit dem Rücken zur Wand.  Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook

Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER