Fußball

Outing!: Moskauer Fußballer zeigen offen ihre Liebe


Moskau –  

Russlands Nationalspieler Pawel Mamaew (24) und Alexander Korokin (21) sind das aktuelle Fußball-Tuschelthema. Die beiden Erstliga-Profis haben sich geoutet. In einem osteuropäischen Netzwerk ähnlich Facebook postete Kokorin ein Foto und schrieb dazu: „Ich liebe ihn“. Dazu tauchten weitere private Fotos auf. U. a. von einem Besuch bei einem Basketballspiel, gemeinsam in der Badewanne, im Urlaub oder zusammen im Flieger.

Pikant zudem: Pawel ist Mittelfeldspieler von ZSKA Moskau, Alexander stürmt für Dynamo Moskau, Klub von Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi.

Lahm: „Eindeutige Angebote“
Pro Outing
Urban geoutet
Foto: Bongarts/Getty Images

2007 war er auf dem Titelbild des Schwulen-Magazins „FRONT“, und dass er für die „Szene“ attraktiv ist, beschreibt Philipp Lahm in seinem Buch mit zwei Beispielen.

Das eine: „Offenbar läuft in Köln ein Mann herum, der jedem, der es hören will, erzählt, dass er mit mir zusammen ist.“ Merkwürdig findet er, dass „die Story überall kursieren kann und sich im Internet in zahllosen Spekulationen wiederfindet“.

Und da war noch der unliebsame Besucher, der an der Wohnungstür klingelt und Lahm, als der öffnet, nur anstarrt, sagen kann er erst mal nichts. „Stattdessen drückt er mir einen Brief in die Hand. Ich sehe, dass der Typ ganz feuchte Augen hat. Dann probiert er es noch einmal, und dann steht dieser Satz in meinem Vorzimmer: »Philipp, ich hab mich so in dich verliebt. Darf ich reinkommen?«

Darf er natürlich nicht, Lahm droht mit der Polizei, der Typ haut ab, der Spieler liest den Brief, erfährt, dass der Besucher aus Düsseldorf gekommen ist und ihn regelrecht ausgespäht hat. Lahm sucht sich eine neue Wohnung.

Foto: Bongarts/Getty Images

Bayern-Torjäger Mario Gomez riet in der „Bunten“, das Versteckspiel aufzugeben: „Sie würden dann wie befreit aufspielen. Schwulsein ist doch längst kein Tabuthema mehr. Wir haben einen schwulen Vizekanzler, der Berliner Bürgermeister ist schwul.“

Nationaltorhüter Manuel Neuer ist der gleichen Meinung: „Wer schwul ist, sollte sich outen. Da fällt doch eine Last ab. Auch die Fans werden sich schnell daran gewöhnen. Wichtig ist die Leistung.“

Foto: imago sportfotodienst

Marcus Urban (40) durchläuft alle DDR-Jugendnationalteams wie Bernd Schneider oder Robert Enke. Mit RW Erfurt steht er vor dem Aufstieg in die 2. Liga, gibt sich härter als alle, spuckt und foult, „das Wort schwul existierte für mich nur als Schimpfwort.“

1994 gibt er die Karriere auf, „aus Angst mich verstecken zu müssen“, 2007 outet er sich, 2008 erscheint seine Biografie „Versteckspieler“.

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Riesen Jubel nach dem 2:0 durch Braunschweigs Dennis Kruppkel.
2. Liga kompakt

Eintracht Braunschweig bewegt sich in der 2. Liga durch seinen zweiten Saisonsieg langsam nach oben. Erzgebirge Aue durfte sogar die ersten Zähler der gesamten Saison bejubeln.  Mehr...

Dieses Plakat der Partizan-Anhänger sorgte für einen Skandal.
Geschmackloses Plakat

Wegen eines anti-semitischen Plakats im Europa-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) ein Verfahren gegen Partizan Belgrad eingeleitet.   Mehr...

Das geschmacklose Banner im Partizan-Block.
Rassismus-Skandal in Belgrad

Übler Moment beim Euro-League-Spiel zwischen Partizan Belgrad und Tottenham Hotspur. Rassistische Anhänger der Serben haben für einen Eklat gesorgt.   Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook
Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER