Fußball

Nach Job-Absage: Schuster sauer auf VfL-Boss: Allofs hat mich belogen


Schuster muss weiter auf eine neue Chance als Trainer warten.
Schuster muss weiter auf eine neue Chance als Trainer warten.
 Foto: dpa
Wolfsburg –  

Bernd Schuster hat schwere Geschütze gegen Klaus Allofs aufgefahren. Der vereinslose Trainer wirft dem Geschäftsführer vom VfL Wolfsburg vor, bei Verhandlungen mit ihm „ein falsches Spiel gespielt“ zu haben.

Auf die Frage, ob Allofs ihn bei der Suche nach einem Nachfolger für Felix Magath und Übergangslösung Lorenz-Günther Köstner belogen habe, sagte Schuster der „Welt am Sonntag“: „Ja, im Nachhinein muss ich sagen, dass dort nicht mit offenen Karten gespielt wurde.“

Allofs weist Vorwürfe zurück

Klaus Allofs (r.) entschied sich lieber für Dieter Hecking (l.).
Klaus Allofs (r.) entschied sich lieber für Dieter Hecking (l.).
 Foto: dpa

Allofs hatte vor rund zwei Wochen vor Journalisten Verhandlungen mit Schuster bestätigt, allerdings auch gesagt, dass es noch andere Kandidaten gebe. Dann verpflichtete er Dieter Hecking.

Der VfL-Geschäftsführer wies die Vorwürfe zurück. „Ich kann verstehen, dass er enttäuscht ist, denn für ihn wäre Wolfsburg eine große Chance gewesen. Aber für mich ist die Sache klar, es wird auch kein klärendes Gespräch geben“, sagte der VfL-Geschäftsführer am Sonntag im türkischen Belek. Es sei „blauäugig von ihm anzunehmen, dass er der einzige Kandidat war“

Schuster stand schon am Flughafen

„Wenn man so nah dran war und einem dann die Tür zugeschlagen wird, ist das schon extrem bitter“, klagte Schuster. Der ehemalige Coach von Real Madrid schilderte die Vorgänge aus seiner Sicht: „Sie müssen sich vorstellen: Ich stand am Donnerstag, den 20. Dezember, schon auf dem Flughafen in München, um nach Hannover weiterzufliegen und von dort nach Wolfsburg zu fahren. Es sollte ein letztes Gespräch geben, am Freitag sollte ich vorgestellt werden. Meine Koffer waren schon im Flieger und ich stand mit meiner Bordkarte davor, als ich einen Anruf bekam und das Treffen abgeblasen wurde. Ohne Begründung.“

Schuster befürchtet zudem, dass angenommen werden könnte, die Verhandlungen seien an zu hohen Gehaltsforderungen gescheitert. „Es hat mir natürlich nicht gut getan, dass der Eindruck entstanden ist, dass ich mich verzockt hätte“, erklärte der ehemalige Nationalspieler, der seit der Entlassung bei Besiktas Istanbul im März 2011 ohne Job ist.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Der Dortmunder Weltmeister Mats Hummels will sein nächstes Tor der Halterner Lehrerin Sonja C. widmen.
Nach bewegendem Facebook-Post

Eine der Lehrerinnen aus Haltern im abgestürzten Germanwings-Flieger war glühender Mats-Hummels-Fan. Einer ihrer Schüler bat den Weltmeister, ihr das nächste Tor zu widmen. Jetzt antwortete der BVB-Abwehrchef.  Mehr...

Bei Angreifer Ciro Immobile stehen die Zeichen auf Abschied.
Abschied von Borussia Dortmund?

Zieht es Nationalstürmer Ciro Immobile zurück nach Italien? Die Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von Borussia Dortmund reißen nicht ab.  Mehr...

DFB-Co-Trainer Thomas Schneider will gegen Georgien drei Punkte einfahren.
EM-Quali gegen Georgien

Die Deutsche Nationalmannschaft muss im EM-Qualifikationsspiel gegen Georgien auf Holger Badstuber und Karim Bellarabi verzichten. Dafür kehren Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger zurück in die Start-Elf.  Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook

Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER