Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fußball

Mit Ausstatter adidas: Super-Vertrag für Mesut Özil


Original und Fälschung aus Wachs: Mesut Özil posiert neben seinem Double, das seit Donnerstag bei Madame Tussauds steht.
Original und Fälschung aus Wachs: Mesut Özil posiert neben seinem Double, das seit Donnerstag bei Madame Tussauds steht.
 Foto: Getty
Leipzig/Köln –  

Der monatelange Millionen-Poker der Sportartikelgiganten adidas und Nike um Mesut Özil (24) ist beendet. Nach unseren Informationen spielt der Weltstar von Real Madrid ab sofort in Schuhen mit den drei Streifen!

Özil wird damit der Nachfolger von adidas-Zugpferd Michael Ballack, der sich Mittwoch in Leipzig von seinen Fans verabschiedete.

Özil unterschrieb einen Fünf-Jahres-Vertrag. Inklusive Prämien wie der Wahl zum Weltfußballer des Jahres, den Gewinn der Welt- oder Europameisterschaft, soll Özil bis zu 3,5 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Der Deal wurde bereits am 13. Mai in Nürnberg besiegelt. Özil reiste mit seinem Vater und Berater Mustafa nach Nürnberg. In den AEG-Hallen kam es zum abschließenden Gespräch.

Anschließend durfte Papa Mustafa in einem abgedunkelten Raum sogar das streng geheime neue Trikot der deutschen Nationalmannschaft sehen, das wir bereits enthüllt hatten. Auf unsere Anfrage sagte Vater Özil: „Ich kann nur sagen, dass wir bald den neuen Partner präsentieren werden.“

Sein Sohn, der bei Real Madrid Publikumsliebling ist, bekommt von adidas einen eigenen Schuh, der mit einem Gewicht von 150 Gramm der leichteste der Welt sein soll.

Özil soll nach den Plänen von adidas eines der Zugpferde für die WM in Brasilien werden. Der Linksfuß, der mit rund 10 Millionen-Facebook-Eintragungen überaus populär ist, soll der Kopf einer weltweiten Kampagne des Sportartikel-riesens werden.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Letzte Saison stand er noch für den Hamburger SV auf dem Platz.
„Fußball nie geliebt“

Im ZDF-„Sportstudio“  kritisierte der Bayer-Sportchef die Entscheidung von Marcell Jansen frühzeitig seine Karriere zu beenden. Der meldete sich jetzt auf Facebook zu Wort.  Mehr...

Bayer Leverkusen Sportchef Rudi Völler.
Rücktritt mit 29 Jahren

„Wenn einer so früh aufhört, ohne verletzt zu sein, das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Sportinvaliden oder für jeden Jugendlichen, der immer noch Fußballprofi werden will“, sagte Völler.  Mehr...

Passgeber de Bruyne und Schütze Bendtner feiern das 1:1.
Bayern München unterliegt VfL Wolfsburg

Dritter Versuch, dritte Supercup-Pleite für Pep Guardiola! Die Bayern führen in Wolfsburg bis zur 89. Minute, kassieren dann den Ausgleich – und vergeigen das Elfmeterschießen!   Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook

Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER
Zur mobilen Ansicht wechseln