Fußball

Einladung für Länderspiel: Ballack und DFB: Versöhnung im März?


Michael Ballack als Fußball-Experte.
Michael Ballack als Fußball-Experte.
Foto: imago
Köln –  

Kommt es bald zur Versöhnung zwischen Michael Ballack (36) und Bundestrainer Joachim Löw (53)?

Sonntag erklärte der einstige Capitano bei Sky90, dass er für das Länderspiel der Nationalmannschaft am 26. März in Nürnberg gegen Kasachstan eine Einladung des DFB erhalten habe. „Darüber habe ich mich sehr gefreut“, erklärte der 98-fache Nationalspieler, „es ist ja nicht weit von meinem Wohnort München nach Nürnberg.“

Das heißt: Ballack wird kommen, um seine Ex-Kollegen am Rande des WM-Quali-Spiels zu besuchen. Kommt es da auch zu einer Versöhnung mit Joachim Löw?

Seit Ballacks Ausscheiden aus der DFB-Elf herrscht ein eisiges Klima zwischen den Protagonisten. Das könnte sich jetzt verbessern. Denn Ballack erklärte, er sähe heute die Dinge gelassener. „Das Verhältnis hat sich dahingehend entspannt, dass man relativ wenig Kontakt hat.“

Vielleicht wird ja auch spätestens bei seinem Abschiedsspiel im Sommer die Akte DFB geschlossen und Ballack kann sich in Frieden von seinen Wegbegleitern verabschieden. Der 36-Jährige erklärte, die Planungen befänden sich im Endstadium. Favorit als Standort ist weiter Leipzig. Es gäbe noch Kleinigkeiten zu klären.

Bis dahin muss er wieder fit werden. Denn Ballack erlitt beim Hallenturnier Ende Januar in Chemnitz einen Einriss des Meniskus.

Und dann? „Ich verfolge den Fußball noch immer intensiv, es ist aber auch schön, ein bisschen Abstand zu haben. Ich möchte irgendwann mal den Trainerschein machen, lasse aber alles auf mich zukommen. Nach der intensiven aktiven Karriere will ich aber erst einmal zur Ruhe kommen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Herthas Kultkicker Zecke Neuendorf ist großer Fan der Fußball-Routen durch Berlin.
Fußball-Route Berlin

Bergmannstraße in Kreuzberg, Hausnummer 107. Eine Infotafel und Herthas Kultkicker Zecke Neuendorf. Das muss irgendetwas mit Fußball zu tun haben.  Mehr...

Das norwegische Fußball-Wunderkind Martin Ödegaard spielte bereits mit 15 Jahren für seinen Klub Strömsgodset IF in der Profiliga.
Fußball-Kinderhandel in der Liga?

30 Klubs jagten ihn. Liverpool, Chelsea, Bayern München und Real Madrid. Sie schickten Scouts, sie standen vor der Tür seiner Eltern in Drammen, einem Kaff in Südnorwegen. Real machte das Rennen. Jetzt ist Martin Ödegaard, ein 16-jähriger Junge, Multi-Millionär!  Mehr...

Ciro Immobile bleibt 2015 bislang ohne Tor.
Thomas Helmer

Selbst im Testspiel gegen Düsseldorf wurde man den Eindruck nicht los, dass nach misslungenen Aktionen sofort wieder die große Flatter einsetzt. Das haben auch viele Ex-Stars erkannt.  Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook

Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories

Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER