Fußball

50 Jahre Bundesliga: Wie es 1971 zu einem Pfosten-Bruch kam


Bremens Spieler versuchen das Tor wieder aufzurichten.
Bremens Spieler versuchen das Tor wieder aufzurichten.
Foto: Imago
Mönchengladbach –  

Auf dem Weg zur Titelverteidigung konnte Borussia Mönchengladbach auch kein Pfostenbruch stoppen. Unfassbar, aber im Spiel gegen Bremen geschah es am 3. April 1971.

Wie es passierte, erklärt „Verursacher“ Herbert Laumen im Interview.

Herr Laumen, wie war das mit dem Pfosten?

"Netzer flankte, es war kurz vor Schluss, und es stand 1:1. Wir mussten unbedingt gewinnen, weil wir im Duell mit Bayern standen. Ich bin mit Anlauf dem Ball nach, landete im Netz. Und als ich mich hochziehen wollte, krachte es plötzlich. Ich dachte: Was ist das? Und war gefangen wie ein Fisch."

Und dann?

"Für die Leute war es ein Spektakel. Einige, die schon gegangen waren, kamen zurück. Da war mir ein schönes Kunststück gelungen! Wir dachten, das Spiel würde wiederholt. Aber es wurde mit 0:2 gewertet."

Was hatte die Szene für Sie persönlich für Folgen?

"Dass ich fünfmal in sechs Jahren bester Torjäger der Borussia war und nach Jupp Heynckes die meisten Tore gemacht habe, weiß heute kaum einer. Ich bin für alle „der mit dem Pfosten“."

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fußball
Das Al-Rayyan-Stadion
Europäische Klub-Vereinigung fordert

Eine extreme Hitze-WM in Katar soll Fußballern und Fans erspart bleiben. Die FIFA diskutiert eine Verlegung vom Sommer in den Winter. Die Klub-Vereinigung ECA schlägt als Termin nun April/Mai vor.  Mehr...

Die Krim (der kleine Fleck unten links) wird von der FIFA bereits Russland zugeordnet.
Bei Logo-Vorstellung

„Leider ist die ausgewählte und vom lokalen Service-Anbieter für die Projektion verwendete Russland-Karte unserer Aufmerksamkeit entgangen“, hieß es in der kurzen Erklärung.  Mehr...

Die Krim (der kleine Fleck unten links) wird von der FIFA bereits Russland zugeordnet.
WM-Logo-Präsentation

Bei der Vorstellung des Logos für die WM 2018 in Russland wurde ein kurzes Filmchen gezeigt, in dem das Krim-Gebiet bereits auf russischem Staatsgebiet liegt.  Mehr...

Nachschuss - Der KURIER-Sportkommentar
KURIER auf Facebook
Aktuelle Videos
Sporttabellen
Top Stories
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER