Eisbären
Eishockey mit den Eisbären Berlin. Alle aktuellen Infos und Ergebnisse des vielfachen Deutschen Meisters im Berliner KURIER

Pleite in Krefeld: Schade, Eisbären: Ohne vier Stars fällt's jedem schwer!


Das ist einer zu viel: Als Barry Tallackson mit  Spieldauer-Strafe raus muss, nutzt auch der Treffer zum 3:3 von TJ Mulock (M.) nichts.  Krefeld  siegt im Penaltyschießen.
Das ist einer zu viel: Als Barry Tallackson mit Spieldauer-Strafe raus muss, nutzt auch der Treffer zum 3:3 von TJ Mulock (M.) nichts. Krefeld siegt im Penaltyschießen.
Foto: City-Press GbR
Krefeld –  

Nach vier Siegen in Folge hat es die Eisbären im letzten Spiel 2012 erwischt. Bei den Krefeld Pinguinen verlor der Meister vor 8029 Fans im Königpalast mit 3:4 (1:1, 1:0, 1:2/0:0) nach Penaltyschießen. Die Rheinländer, die von den letzten 14 Spielen nur eines verloren haben, gehen damit etwas überraschend als Tabellenführer ins neue Jahr.

Allerdings ging der DEL-Rekordchampion geschwächt ins Spiel. Neben den verletzten Daniel Briere und Matthew Foy meldete sich auch noch Florian Busch mit Fieber ab. Zudem kassierte Barry Tallackson eine – allerdings fragwürdige – Spieldauerstrafe (16. Minute/Check gegen Kopf und Nacken), die die Pinguine durch Richard Pavlikovsky (18.) zum 1:1 nutzten. Tyson Mulock (7.) hatte den EHC in Führung geschossen.

Darin Olver sorgte für das 2:1 (39.). Doch der KEV drehte durch Adam Courchaine (48.) und Martin Schymainski (54.) die Partie kurzzeitig, ehe TJ Mulock mit seinem 3:3 (56.) wenigstens einen Zähler für den EHC sicherte. Den Zusatzpunkt sicherte schließlich Ex-Bär Boris Blank im Penaltyschießen.

Übrigens: Topscorer Briere (Überdehnung des Handgelenks und Knochenprellung) wird nicht wie Claude Giroux (Verletzung der Halswirbelsäule) von seinem NHL-Klub Philadelphia Flyers zurückbeordert. „Daniel lässt sich in Berlin behandeln. Eine Gefahr, dass er geht, besteht nur, falls der Tarifstreit in der NHL beigelegt wird“, erklärte Manager Peter John Lee.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Eisbären
Petri Vehanen ist im Tor der Rückhalt für die Eisbären. Der 37 Jahre alte Finne, der im Sommer nach Berlin wechselte, ist ein echter  Glücksgriff für den EHC.
Dank Hexer Petri Vehanen

„Er ist schon die ganze Saison Gold für uns wert.“ Kapitän Frank Hördler lobte Torwart Petri Vehanen nach dem 5:1 gegen Augsburg in den allerhöchsten Tönen.  Mehr...

Hier klärt Eisbär Petri Vehanen (r.) vor Augsburg-Stürmer Ivan Ciernik.
Eisbären jubeln

Megawichtiger Sieg für die Eisbären im Kampf um die Play-offs.   Mehr...

Stefan Ustorf steht  vorerst nicht mehr an der Bären-Bande.
Alarm beim EHC

Wiedergutmachung ist angesagt. Die Eisbären wollen die 2:5-Klatsche in Düsseldorf Freitag gegen die Augsburger Panther vergessen machen (19.30 Uhr, O2 World).   Mehr...

Aktuelle Videos
Sonderbeilagen & Prospekte
KURIER auf Facebook
Aktuelle Sport-Videos
Alle Videos
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER