Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Informationen und Trends rund um die Themen Apple, Facebook, Handy und Multimedia

Tipps zum Jahreswechsel: So kommt mein Neujahrsgruß per SMS auch wirklich an


 Wenn Kristina (21) und Nicole (28) aus Wilmersdorf zum Neujahr SMS verschicken wollen, ist oft das Netz überlastet.
Wenn Kristina (21) und Nicole (28) aus Wilmersdorf zum Neujahr SMS verschicken wollen, ist oft das Netz überlastet.
 Foto: KURIER/Gudath
Berlin –  

In der Silvesternacht gehen die Mobilfunknetze regelmäßig in die Knie, weil fast jeder Neujahrsgrüße absetzen möchte. Wenn selbst eine SMS nicht mehr durchgeht, sollte man versuchsweise vom UMTS- ins inzwischen weniger genutzte GSM-Netz wechseln, rät das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Der Menüpunkt zum Umschalten findet sich in den Einstellungen des Smartphones. Wer gerade Zugriff auf einen WLAN-Hotspot hat und ohnehin eine Messenger-App statt SMS nutzt, versendet seine Grüße einfach auf diesem Weg.

Parallel können Nutzer eine weitere Strategie anwenden: SMS vorschreiben, unter Entwürfe speichern und zum Jahreswechsel verschicken, während viele andere noch tippen. Zeit spart auch ein Sammelgruß statt mehrerer individueller Kurznachrichten. Dazu werden einfach alle gewünschten Kontakte ins Empfängerfeld der SMS eingefügt. dpa

Weitere Meldungen aus dem Bereich Digital
Hacker haben offenbar die Server von „AdultFriendFinder“ geknackt.
„AdultFriendFinder“

Laut „Channel 4 News“ sind kürzlich sensible Daten von etwa vier Millionen „AdultFriendFinder“-Mitgliedern im Internet aufgetaucht.  Mehr...

Mit dieser Werbung macht die Facebook-App auf sich aufmerksam.
Achtung, Datenschutz!

Auf Facebook finden Nutzer derzeit besonders häufig die automatisch generierte Nachricht „Erstelle jetzt deine Wikipedia-Seite“. Steckt etwa schon wieder ein fieser Virus dahinter?  Mehr...

Twitter will rund zehn Millionen Profile entfernen.
Werden Millionen Nutzer gelöscht?

Twitter will mit Sex-Profilen Schluss machen! Accounts von bis zu zehn Millionen Nutzern sollen entfernt werden. Betroffen sind Nutzer, die pornografisches Material über den Kurznachrichtendienst verbreiten.   Mehr...

Digital

Bildergalerien Digital
Top Stories

Berliner KURIER