BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
  • Facebook
  • Twitter

Spektakuläre Rettung in der Auguststraße Obdachloser (39) steckte zehn Meter tief im Schornstein fest

Ein Notarzt versorgt den Mann nach seiner Rettung.

Ein Notarzt versorgt den Mann nach seiner Rettung.

Foto:

Körner Lizenz

Mitte -

Ein ungewöhnlicher Einsatz hat am Vormittag die Feuerwehr auf Trab gehalten: Die Retter mussten einen Mann aus einem Schornstein befreien. Doch was zunächst lustig klingt, ist in Wahrheit eine tieftraurige Geschichte.

Bereits am vergangenen Montag war Enrico M. (Name geändert) der Polizei aufgefallen, nachdem der Mann verwirrt und nackt durch den Wedding gelaufen war. Die Beamten brachten den Obdachlosen daraufhin in eine Einrichtung für psychisch Auffällige.

Wie er von der Einrichtung auf das Dach des leerstehenden Gebäudes in der Auguststraße kam, ist unklar. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte den 39-Jährigen am Vormittag auf dem Dach entdeckt und die Polizei alarmiert. Noch vor Eintreffen der Beamten fiel der jedoch in den Schornstein, blieb in zehn Meter Tiefe stecken. Zunächst versuchte die Feuerwehr, den Unglücksraben mit einem Seil herauszuziehen. Als den Mann jedoch die Kräfte verließen, er sich nicht mehr an dem Seil festhalten konnte, brachen die Retter schließlich eine Wand durch und befreiten so Enrico M.

Vor Aufregung erlitt er einen Herz-Kreislaufstillstand, konnte aber wiederbelebt und in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Zustand ist kritisch. PDE