E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Ticket-Abzocke: Die Konzertsaison der wütenden Fans

dpa Picture-Alliance-661461

Musik-Fans kommen 2016 in Berlin auf ihre Kosten, mehrere Superstars spielen in der Hauptstadt. Unter anderem kommen die Heavy-Metal-Band Black Sabbath, Bruce Springsteen oder Adele (Foto).

Foto:

dpa

Berlin -

Berlin Die Hauptstadt im Superstar-Fieber. 2016 kommen so viele musikalische Leckerbissen wie wie lange nicht mehr in die Hauptstadt. Der auch der Schwarzmarkt-Handel blüht. Es geht um Tickets bis zu 1000 Euro.

Adele, Bryan Adams, Bruce Springsteen, Black Sabbath, die Scorpions, Rod Stewart und und und. Musikfans sollten für die kommenden Monate schon mal ein paar Münzen extra in den Sparstrumpf legen. 

Das nutzen Geschäftemacher, verlangen astronomische Summen für Tickets. Beispiel Adele. Auf ihrer Europatour spielt sie am 7. und 8. Mai in der Mercedes-Benz Arena. Ruckzuck waren Tickets weg, wegen Überlastung ging der Online-Verkauf in die Knie. Die Karten stehen nun im Netz: In Internet-Auktionshäusern kostet eine Karte ab 275 Euro aufwärts. Ein Verkäufer verlangt für zwei Eintrittskarten mit Plätzen im Unterrang freche 690 Euro. Das mehr als Dreifache dessen, was er bezahlt hat. Andere wollen sogar 1000 Euro für zwei Karten.

Solche Angebote finden sich nicht nur für Auftritte der Britin. Für die Heavy-Metal-Band Black Sabbath (8. Juni in der Waldbühne) werden zum Teil 180 Euro verlangt, das Doppelte des Verkaufspreises. Und für Bruce Springsteen, der am 19. Juni im Olympiastadion spielt, wollen Verkäufer für eine Front-of-Stage-Karte 300 Euro (Normalpreis 121 Euro).

Rechtlich gesehen ist das Ganze eine Grauzone. Fans, die das Ticket zum privaten Gebrauch erworben haben, kann der Weiterverkauf durch den Veranstalter nicht generell verboten werden. Da der Konzert-Schwarzmarkt Teil des Zivilrechts ist, ist die Polizei machtlos. Alexander Zahlmann vom „Concertbüro Zahlmann“ rät, im Internet nur Tickets zum Originalpreis zu kaufen. Die scheinbar einzige Möglichkeiten, um Abzocke zu verhindern: Karten personalisieren. So machten es „Kraftwerk“ während ihrer zehn Berlin Konzerte 2015. Oder den Schwarzmarkt mit Abmahnungen zu fluten, bis er zum Erliegen kommt – so wie vor den letzten Hauptstadt-Auftritten von Helene Fischer.