E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Skandal bei Berliner Einsatzkräften: Unsere Polizei – abgespeist mit Gammel-Essen!

Foto:

dpa

Unsere  Polizisten  werden  angegriffen, bedroht  und beschimpft, dazu kommen regelmäßig Überstunden. Doch damit nicht genug: Am vergangenen Wochenende  wurden die Einsatzkräfte der Berliner Polizei mit altem Gammelessen versorgt.  Das Mindesthaltbarkeitsdatum der Essensrationen: 10. September 2015. Ein Skandal, sagen die Gewerkschaften und fordern Konsequenzen. 

„Überbackene Cannelloni mit Ricotta-Spinatfüllung in Rucolarahm und Spaghetti mit Tomaten-Gemüsesugo“ – die als „Pasta-Duett“ beschriebene Mahlzeit klingt äußerst lecker und gesund. Doch leider war das Haltbarkeitsdatum bei 88 Portionen der „Einsatzverpflegung“ (so die offizielle Bezeichnung) seit über vier Monaten abgelaufen. Betroffen von der ekligen Gammel-Pasta waren nach KURIER-Informationen die Einsatzkräfte der Polizeidirektion 4, zuständig für die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf.

„Wer im Einsatz rund um die Uhr Höchstleistungen von den Einsatzkräften verlangt, ist auch in der Pflicht, für gesundes Essen zu sorgen“, so Bodo Pfalzgraf, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Er fordert: „Der gesamte Sachverhalt muss rückhaltlos aufgeklärt werden!“

Bislang ist noch nicht klar, wer für den Skandal verantwortlich ist. Die Firma, die das Polizei-Essen kocht und verpackt, scheint aber zumindest keinen Fehler gemacht zu haben. „Es handelt sich vermutlich ganz einfach um einen fatalen Flüchtigkeitsfehler im eigenen Haus. Die betroffenen Verpflegungs-Einheiten wurden einfach zu lange gelagert, ohne dass mal jemand auf das Haltbarkeitsdatum geachtet hätte“, so Pfalzgraf weiter.

Auch sein Kollege Detlef Herrmann, stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), ist fassungslos. „Am Wochenende waren Berliner Polizisten bei 26 Versammlungen, einem Fußballspiel und einem Staatsbesuch im Einsatz. Es ist abartig, dass unsere Kräfte rund um die Uhr für Sicherheit in der Stadt sorgen sollen und dann mit Verpflegung versorgt werden, die längst abgelaufen ist! Das ist ein riesiger Skandal, der komplett aufgeklärt werden muss!“

Zudem will Herrmann erreichen, dass den betroffenen Polizisten eine „finanzielle Ausgleichsleistung gezahlt wird, da die Kollegen „nicht ordnungsgemäß verpflegt wurden.“

nächste Seite Seite 1 von 2

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?