E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Rettungsseil: Berlins erste Eichhörnchen-Brücke

Noch sitzt auf dem Seil nur ein Eichhörnchen aus Plüsch.

Noch sitzt auf dem Seil nur ein Eichhörnchen aus Plüsch.

Foto:

aktion tier

Köpenick -

Husch, husch mit der Eichel über die Straße und zack – vor ein Auto. Dieses Risiko soll Eichhörnchen am Müggelseedamm (Friedrichshagen) künftig erspart bleiben. Dort führt Berlins erstes Eichhörnchenseil über die Fahrbahn. Diplombiologin Ursula Bauer (51) von „aktion tier“ ist Initiatorin der Aktion: „In den USA wurden solche Brücken schon vor Jahren eingeführt. Ihr Erfolg ist wissenschaftlich nachgewiesen.“

21 Meter lang ist das Kunststoff-Seil, vier Zentimeter dick, spannt in neun Metern Höhe. Um Eichhörnchen anzulocken sind an den Bäumen Futterkästen angebracht (Nüsse, Sonnenblumenkerne). In Zukunft sollen Videokameras die sich tummelnden Nager filmen. 2500 Euro kostet das Projekt, wird von der Tierschutzorganisation finanziert. Das Bezirksamt stellte gratis die Hebebühne. In Deutschland ist es die zweite Eichhörnchenbrücke – nach Vlotho in Ostwestfalen.