E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
Berliner-Kurier.de | Jetzt reicht’s!: Kampf den Schrott-Ferkeln
24. March 2015
http://www.berliner-kurier.de/1178654
©

Jetzt reicht’s!: Kampf den Schrott-Ferkeln

Berlin -

Jetzt reicht’s! Die BSR hat den Schrottsammlern den Kampf angesagt, die täglich vor den 15 Recyclinghöfen lauern, um an die alten Fernseher, Computer oder Kühlschränke der Berliner zu kommen. Es sind Schrott-Ferkel, die zu organisierten Banden aus Osteuropa gehören, die die Geräte ausschlachten, das Wertvolle zu Geld machen, den Rest in Büschen und Wäldern entsorgen. Jährlich bis zu 3000 Tonnen Schrott!

Mit einer Aufklärungskampagne will die BSR den Umweltsündern das Handwerk legen. Der Anfang wurde gestern am Recyclinghof an der Berliner Straße (Wilmersdorf) gemacht. Dort stehen am Eingang Schilder, auf denen die Berliner gebeten werden, ihre alten Elektrogeräte gratis auf dem Hof zu entsorgen und sie nicht den illegalen Sammlern zu geben – der Umwelt zur Liebe. Diese Schilder sollen künftig auch an den anderen BSR-Höfen stehen.

„Viele Menschen geben diesen Leuten ihre Geräte, weil sie glauben, dass diese die Teile reparieren, um sie dann an Bedürftige zu geben“, sagt die Chefin aller BSR-Höfe, Gesa Hunger. „Doch das ist nicht der Fall!“

Oft schlachten die Schrott-Ferkel noch vor Ort die Geräte aus. Was wertlos ist, landet in der Botanik. Meist in der Nähe der BSR-Höfe, wie KURIER-Reporter in Lichtenberg und in Pankow (Asgardstraße) beobachten konnten. Was die BSR besonders ärgert, ist, dass die Herrschaften oft auf Berliner aggressiv zu gehen, um an ihren Schrott zu kommen, den sie eigentlich zu den Recyclinghöfen bringen wollen. Denn die Banden brauchen viele Geräte zum Ausschlachten, um Kasse zu machen. Für ein Kilo Kupfer-Kabel bekommen sie nur bis zu 1,90 Euro bei Metall-Händlern.

Die Banden verschiffen Geräte auch illegal nach Afrika. Sie landen dort auf Müllkippen. Kinder müssen die Geräte ausschlachten. Mit den wertvollen Metallschrott (Kupfer, Alu) machen dann Händler gute Geschäfte.

Kein Wunder, dass die illegalen Sammler an der Berliner Straße sauer auf die BSR-Kampagne reagierten. „Die Vorwürfe sind alles Lügen“, schimpfen sie.

Die BSR geht in Wilmersdorf sogar einen Schritt weiter. Um die Banden zu vertreiben, werden Bezirk und Polizei Kontrollen vorm BSR-Hof durchführen. Schließlich verstoßen Schrott-Ferkel gegen geltendes Recht. „Wir werden die illegal gesammelten Geräte einziehen, in Einzelfällen die Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeldern ahnden“, sagt Umweltamtsleiter Wilhelm-Friedrich Graf zu Lynar.