E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Geheimtreffen bei Henkel: Die große Angst vorm Strom-Blackout

Berlin ohne Licht: Ein Mega-Stromausfall wäre die Katastrophe.

Berlin ohne Licht: Ein Mega-Stromausfall wäre die Katastrophe.

Foto:

Fotolia

Berlin -

Weil Wind und Sonne unseren hohen Strombedarf kaum decken können: Schnell könnte ein Strom-Blackout Berlin lähmen. Doch Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50 Hertz (steuert die Stromversorgung Berlins), tut so, als gäbe es die Gefahr nicht. Aber die Wahrheit sieht anders aus. Auf einem Geheimtreffen mit Innensenator Frank Henkel (CDU) warnten Experten vor dem Ausnahmezustand für Berlin.

Fazit der Expertenrunde: Berlin ist unzureichend auf große Stromausfälle vorbereitet. „Die Wahrscheinlichkeit von Störungen steigt“, erklärt Henkels Staatssekretär Bernd Krömer. Ein Grund: erneuerbare Energien, so Hans-Liudger Dienel (TU Berlin). Wind- und Solarenergie, die als Ersatz für die geplante Abschaltung der Atomkraftwerke dienen soll, wird zum Problem. Erschreckend: Schon bei der jüngsten Kältewelle konnten Wind (Flaute) und Sonne (zu wenig) nicht den erhöhten Stromverbrauch der Deutschen decken. Treten dazu noch Naturkatastrophen ein, verschärft sich die Gefahr eines tagelangen Strom-Blackouts.

Was das für Berlin heißt, beschreibt eine Studie der Hochschule für Wirtschaft und Recht. Vor allem Henkels Truppen, Polizei und Feuerwehr, würden schnell an ihre Grenzen stoßen.

Denn als erstes legt der Blackout den Verkehr lahm. Ampelausfälle führen zu Unfällen und Chaos. Der öffentliche Nahverkehr bricht zusammen. Menschen müssen aus Bahnen, die auf offener Strecke stehen, gerettet werden. Durch Staus kommen Rettungskräfte schwer durch.

Die Koordination der Retter wird zum Problem, weil Telefon- und Internetnetze ausfallen. Um die Arbeit der Krankenhäuser oder die Wasserversorgung der Berliner zu sichern, bedarf es Notstromaggregate. Selbst wenn vorhanden, reichen ihre Kraftstofftanks nicht, sollte der Stromausfall Tage dauern. Mit Sprit-Lieferungen ist kaum zu rechnen. Auch Wasser und Lebensmittel könnten knapp werden. Um Plünderungen zu verhindern, muss die Polizei die Geschäfte schützen.

Das Fazit der Autoren der Blackout-Studie: „Der Eintritt dieses Ereignisses würde eine Katastrophe bedeuten.“ NKK