E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Vermisster Elias: Sind Hellseher die letzte Hoffnung?

Elias ist seit dem 8.7. verschwunden.

Elias ist seit dem 8.7. verschwunden.

Foto:

dpa

Potsdam -

Vier Wochen, 900 Hinweise und noch immer keine Spur: Die Suche nach dem vermissten Elias (6) wird immer hoffnungsloser.

Doch die Ermittler geben nicht auf. Nach dem Einsatz von Tauchern, Baggern, Spürhunden und Medienaufrufen wertet man jetzt auch Hinweise von Hellsehern aus.

Eine genaue Zahl, wie viele Tipps aus dem übersinnlichen Bereich eingingen, will die Polizei nicht nennen. Man bewege sich im unteren, zweistelligen Bereich.

Obwohl es viele für Humbug halten: Die Ermittler müssen die Seher-Hinweise auswerten wie jeden anderen Tipp.
Hinweise, egal welcher Art, sind vier Wochen nach dem Verschwinden des kleinen Elias die wohl letzte Hoffnung. „Ein solcher Vermisstenfall ist mir in meiner polizeilichen Laufbahn bisher noch nicht begegnet“, sagt der Leiter der Soko „Schlaatz“, Michael Scharf.

Schlaatz ist jener Potsdamer Stadtteil, aus dem der Sechsjährige am 8. Juli scheinbar spurlos verschwand. Und das am helllichten Tag, in Sichtweite seines Elternhauses, binnen nur eineinhalb Stunden.

Hundertschaften von Polizisten und Freiwilligen, Taucher und Spürhunde suchten Elias. Vergeblich.

Dennoch glauben manche, mehr zu wissen. Beispielsweise Michael Schneider aus Siegburg (Nordrhein-Westfalen). Der Hellseher hat sich an die Polizei gewandt und einen konkreten Hinweis abgegeben, wo Elias sein könnte.

Öffentlich sagen, was er der Polizei verraten hat, will Schneider nicht. Die Polizei bestätigt, den Hinweis erhalten zu haben. Es habe sich aber bisher keine konkrete Spur ergeben.

Schneider ist in Sachen Vermisstensuche jedenfalls kein Unbekannter. So hatte der ehemalige Polizeireporter vor wenigen Jahren im Fall Maddie für großes Aufsehen gesorgt.

Die dreijährige Tochter eines britischen Paars war 2007 während des Familienurlaubs in Portugal spurlos verschwunden.

Eine innere Stimme hatte Schneider damals zur Erkenntnis geführt, dass Maddie 40 Kilometer vom Urlaubsort tot vergraben liege.

Der Hellseher sagt, die Polizei habe dort aber nie gesucht. LS



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?