Archiv

Wie können wir die Klima-Katastrophe noch aufhalten?: UNO bestätigt erstmals die schlimmsten Prognosen


Die Erde wird heiß: Der gewaltige Klimawandel auf unserem Planeten wird zur größten Katastrophe der Menschheit. Bisher wollten viele den Forschern, die das vorhersagten, nicht glauben. Seit gestern ist dies anders: Als 2500 Experten, darunter Wissenschaftler vom Potsdamer Institut für Klimarforschung (PIK), in Paris ihren 4. UN-Klimabericht vorlegten, ging ein Aufschrei durch die Welt. Denn da steht: Wenn wir jetzt nichts unternehmen, wird unsere Erde immer wärmer. Horror-Klima zerstört unsere Welt - und wir Menschen sind schuld: Mit dem ganzen Dreck, den wir etwa milliardenfach aus Kraftwerken oder Autos in die Atmosphäre schleudern. Die Vorboten der Katastrophe erleben wir gerade: Winter ohne Schnee, Stürme wie der Orkan "Kyrill". Und was machen die USA? Ein Institut bietet jedem Forscher 7700 Euro, der mit einer Gegen-Studie den Klimabericht wiederlegen kann. Wie können wir die Klima-Katastrophe noch aufhalten? "Es gibt die Möglichkeit, die Katastrophe zu stoppen", sagt Prof. Stefan Rahmstorf (46), Mit-Autor der Uno-Studie. "Wir müssen nur damit jetzt sofort beginnen." Die Ursachen für die Katastrophe sind bekannt: 32 Milliarden Tonnen Kohlendioxid werden weltweit pro Jahr aus Kohlekraftwerken, Industriebetrieben oder Autos in die Luft geschleudert. Die Hälfte davon bleibt in der Atmosphäre. Unter dieser dicken Schicht staut sich die Erdwärme und erhitzt sich weiter - der Treibhauseffekt. Prof. Rahmstorf: "Der CO2-Ausstoß muss drastisch gesenkt werden. Statt Kohlekraftwerke müssen immer mehr Wind- oder Solaranlagen den Strom erzeugen. Das geht ja schon jetzt." Und was kann jeder einzelne von uns tun? "Ganz einfach: So oft wie möglich aufs Auto verzichten", sagt der Forscher. "Trotz Geiz ist geil: Kühlschränke oder Autos kaufen, die weniger Schadstoffe oder Strom fressen. In der Anschaffung zwar etwas teuer, aber der niedrige Energieverbrauch zahlt sich für die Nutzer und für die Umwelt aus." Die Bundesregierung will mit einem Aktionsprogramm die Klimaforschung mit 255 Millionen Euro sofort weiter fördern, den CO2-Austoß (wie alle EU-Länder) schnell drastisch senken . ------------------------------

Aktuelle Videos
Seit Jahresbeginn gibt es die GEZ nicht mehr. Jetzt werden Rundfunkgebühren nach einem neuen System eingezogen.

Erfahren Sie in unserem Quiz, was sich in 2013 für Sie ändert.

Geißlers Nachschlag: Der Ex-CDU-Generalsekretär im politischen Un-Ruhestand schreibt jeden Montag im KURIER
Sonderbeilagen & Prospekte
Sprengstoff: Journalist und Politik-Berater Michael H. Spreng schreibt im KURIER!
Blaulichtkurier
Top Stories
Neueste Bildergalerien
Berliner KURIER